Bundesliga

Werkself will weiter um Kroos kämpfen

SID
Sonntag, 14.03.2010 | 19:39 Uhr
Toni Kroos hat bislang neun Saisontore für Leverkusen erzielt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Die Rückkehr von Mittelfeldspieler Toni Kroos zu Bayern München scheint noch nicht endgültig besiegelt. Bayer Leverkusen will die Bayern-Leihgabe weiterhin unbedingt halten.

Bayer Leverkusen will sich trotz der jüngsten Absage von Bayern Münchens Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge weiter um die Verpflichtung von Toni Kroos bemühen. "Wir werden um ihn kämpfen", sagte Bayers Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser bei "Sky" in der Halbzeitpause des Bundesligaspiels zwischen Leverkusen und dem Hamburger SV. Laut Holzhäuser sei von einem Kauf bis zu einem weiteren Leihgeschäft alles möglich.

Kroos spielt derzeit auf Leihbasis in Leverkusen und hat bislang eine überragende Saison absolviert. Rummenigge hatte in der Angelegenheit zuletzt aber betont, dass der Mittelfeldspieler zur kommenden Saison wieder in München sein werde.

"Der Fall ist geklärt. Toni wird zum FC Bayern zurückkommen", sagte Bayern-Vorstandboss Rummenigge seinerzeit der "Bild".

Wolfgang Holzhäuser wiederum erklärte allerdings, dass über diese Personalie weitere Gespräche mit dem Rekordmeister vereinbart seien. "Im vergangenen Herbst beim Hinspiel in München wurde uns für das Rückspiel im April ein Gespräch zugesagt", erklärte Holzhäuser.

Leverkusen fertigt den HSV ab

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung