Bundesliga

Roth soll am 9. April zurücktreten

SID
Samstag, 13.03.2010 | 14:17 Uhr
Herbert Fandel (l.) soll im April der Nachfolger von Volker Roth werden
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die Tage von Volker Roth als Schiedsrichter-Boss scheinen gezählt. Der in der Kritik stehende Roth soll Anfang April zurücktreten, Herbert Fandel steht als Nachfolger bereit.

Der im Fall Manfred Amerell heftig in die Schusslinie geratene Schiedsrichter-Boss Volker Roth soll auf dem Außerordentlichen Bundestag in Frankfurt am Main am 9. April zurücktreten und den Weg für seinen Nachfolger Herbert Fandel frei machen.

"Ich vertraue darauf, dass Herr Zwanziger ein Gespräch mit Herrn Roth sucht, ob es möglich ist, dass er sein Amt am 9. April an Herrn Fandel übergibt", sagte Ligaverbands-Präsident Reinhard Rauball, der das Schiedsrichterwesen unter Roth zuvor als "Geheimbund" bezeichnet hatte.

Zwanziger: "Viel für das Renommee getan"

Dass Roth nicht direkt bei der Präsidiumssitzung am Freitag in der Frankfurter DFB-Zentrale von seinem Amt entbunden wurde, hängt zum einen mit Satzungsgründen, zum anderen mit den internationalen Verdiensten des früheren Top-Schiedsrichters zusammen.

"Er hat vor allem auf internationaler Ebene sehr viel für das Renommee unserer Schiedsrichter getan", sagte DFB-Präsident Theo Zwanziger, den Roths wochenlanges Schweigen im Fall Amerell/Kempter fast das Amt gekostet hätte.

Auch Rauball sah davon ab, den sofortigen Rücktritt Roths zu fordern. "Sicher hat er das Schiedsrichterwesen nicht mit der Offenheit geführt, wie wir das jetzt machen wollen. Eine Abberufung wäre aber das schärfste Mittel", sagte Rauball, der mit Blick auf die personelle Situation im DFB-Schiedsrichterwesen hinzufügte: "Jetzt etwas zu ändern, wäre reiner Aktionismus. Rainer Koch hat sein Amt schon zur Verfügung gestellt, Eugen Strigel hat es getan, Manfred Amerell ist auch weg. Wir müssen auch sehen, dass es funktionsfähig bleibt."

Zwanziger: "Keine Ämterhäufung mehr"

Damit die in Verruf geratene Schiedsrichtergilde national wieder Fuß fasst, soll nun der ehemalige FIFA-Referee Herbert Fandel das Ruder im DFB übernehmen. Der Konzertpianist stellte am Freitag auf der Sitzung des Präsidiums gemeinsam mit DFB-Abteilungsleiter Lutz Michael Fröhlich und Hellmut Krug von der Deutschen Fußball Liga (DFL) das neue Konzept vor.

Laut Fandel zeigten sich die Delegierten vom Konzept "sehr angetan". Bei den bereits im Zuge des Wettskandals viel diskutierten Ansetzungen der Schiedsrichter soll künftig jegliche Art der Multifunktionalität vermieden werden, die Benotung durch die Schiedsrichterbeobachter zweitrangig werden.

"Es darf keine Ämterhäufung mehr geben. Es kann nicht mehr sein, dass Ansetzen, Beobachten, Beurteilen in einer Hand liegt", sagte Zwanziger. Die neue Struktur des Schiedsrichterwesens soll auf dem Bundestag am 9. April verabschiedet werden.

Lob für Kempter

Hoffnungen auf eine Fortsetzung seiner Schiedsrichter-Karriere darf sich offenbar auch Kronzeuge Michael Kempter machen.

Zwanziger lobte einmal mehr den "Mut Kempters", der die angeblichen sexuellen Belästigungen Amerells öffentlich gemacht hatte.

"Ich will nichts verallgemeinern, aber schauen sie doch mal, was derzeit in anderen Lebensbereichen abläuft. Da stellt man fest, dass sich die Menschen erst nach 40 Jahren melden", sagte Zwanziger.

Affäre Amerell: Neue Anschuldigungen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung