Bundesliga

Wiese steht gegen Stuttgart im Bremer Kasten

SID
Donnerstag, 04.03.2010 | 18:03 Uhr
Tim Wiese wechselte 2005 von Kaiserslautern zu Werder Bremen
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Werder Bremen kann für die Partie gegen den VfB Stuttgart mit Torwart Tim Wiese planen. Dagegen plagen Trainer Thomas Schaaf Personalsorgen auf den Außenpositionen der Viererkette.

Nationaltorhüter Tim Wiese von Bundesligist Werder Bremen hat am Donnerstag einen Belastungstest bestanden und wird am Samstag (15.30 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart zwischen den Pfosten stehen.

Wiese hatte zuletzt wegen einer Muskelverletzung im Adduktorenbereich das Europa-League-Spiel gegen Twente Enschede (4:1) und die Bundesliga-Begegnung bei Mainz 05 (2:1) verpasst.

Sorgen bereitet Werder-Trainer Thomas Schaaf die Personalsituation auf den Außenpositionen der Vierer-Abwehrkette. Neben Clemens Fritz und Sebastian Boenisch, die weiterhin verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen, droht nun wegen eines grippalen Infekts auch der Ausfall von Petri Pasanen.

Schaaf zuversichtlich

Zudem laboriert Mitteldfeldspieler Peter Niemeyer an einer Knöchelverletzung, Philipp Bargfrede wird wie Pasanen von einer Grippe geschwächt.

Trotz der angespannten Personalsituation zeigte sich Thomas Schaaf vor dem Spiel gegen Stuttgart zuversichtlich: "Der VfB hat sich still, heimlich und leise nach oben geschoben. Wir werden versuchen, sie nicht noch näher an uns herankommen zu lassen. Unser Ziel ist es natürlich auch, die Mannschaften vor uns unter Druck zu setzen."

Werder Bremen - VfB Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung