Kreuzbandriss bestätigt

Breno nie mehr für Nürnberg

SID
Montag, 08.03.2010 | 11:27 Uhr
Breno (r.) wechselte 2008 für 12,3 Millionen vom Sao Paulo FC zu Bayern München
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der vom FC Bayern München ausgeliehene Abwehrspieler Breno wird dem 1. FC Nürnberg durch einen Kreuzbandriss im rechten Knie im Abstiegskampf nicht mehr zur Verfügung stehen.

Der von Bayern München an den Club ausgeliehene Breno hat sich beim 3:2-Sieg der Franken gegen Herbstmeister Bayer Leverkusen einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen und fällt fünf Monate aus.

Das bestätigte FCB-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge, der zugleich ankündigte, Breno trotz der Verletzung an die Isar zurückzuholen.

"Das hat mich natürlich geärgert, aber der Verdacht hat sich bestätigt: Das Kreuzband ist durch", sagte Rummenigge vor dem Abflug der Bayern zum Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League beim AC Florenz am Montag.

Breno werde nun "nach Rücksprache mit unserem Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in die USA fliegen und dort operiert werden. Er wird mindestens fünf Monate ausfallen."

Breno kehrt nach München zurück

Breno sollte bis zum Saisonende beim Club bleiben, jetzt aber laut Rummenigge nach München zurückkehren. "Wir hätten ihm gerne 17 Spiele in Nürnberg gegönnt. Aber er hat auch so gezeigt, dass er die Qualität hat, für Bayern zu spielen", sagte Rummenigge weiter.

Breno hatte die Verletzung in der 32. Minute bei einem rüden Foul von Stefan Reinartz erlitten.

Für Dieter Hecking war die Blessur seines Abwehrchefs "ein dicker Wermutstropfen. Er war unser überragender Innenverteidiger. Er wird uns auf jeden Fall fehlen, aber jetzt müssen andere ran."

Nürnberg beendet Leverkusens Serie

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung