Bundesliga

Leverkusens Reinartz entschuldigt sich für Foul

SID
Dienstag, 09.03.2010 | 17:40 Uhr
In den acht Spielen mit Breno holte Nürnberg neun Punkte
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Nach dem folgenreichen Foul an Club-Verteidiger Breno hat sich Bayer Leverkusens Stefan Reinartz für sein Tackling auf der Internetseite vom 1. FC Nürnberg entschuldigt.

Stefan Reinartz hat sich auf der Internetseite des 1. FC Nürnberg in einem offenen Brief nochmals für das schwerwiegende Foul am Brasilianer Breno entschuldigt.

Der Innenverteidiger, den der Club vom deutschen Rekordmeister Bayern München ausgeliehen hatte, zog sich im Punktspiel gegen Bayer Leverkusen (3:2) am Sonntag bei einem Tackling von Reinartz einen Kreuzband- und Innenmeniskusriss im rechten Knie zu.

"Ich möchte hier noch einmal betonen, dass von mir keinerlei Absicht vorlag, das ganze ist leider im Eifer des Gefechts passiert: Ich bestreite den Zweikampf um den Ball von vorne und mit offenem Visier, halte "drauf", wie es an jedem Bundesligaspieltag ein paar mal vorkommt. Es tut mir sehr leid für ihn, einen sehr jungen Spieler, dass er nun für längere Zeit ausfallen wird. Ich werde Breno mein Bedauern auch persönlich ausdrücken", hieß es in dem Brief von Reinartz, der einst von Leverkusen an Nürnberg ausgeliehen war.

Breno kam im Winter zu den Franken und war in sieben Partien der absolute Leistungsträger. Der Defensivspezialist wird in den USA operiert und dann nach München zurückkehren.

Nürnberg beendet Leverkusens Serie

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung