Bundesliga

Club zieht nach Randale Konsequenzen

SID
Mittwoch, 03.03.2010 | 15:29 Uhr
Bei den Feuer-Randalen in Bochum wurden im Nürnberger Block neun Personen verletzt
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Primera División
Real Sociedad -
Real Betis
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Nach dem Zwischenfall beim Spiel in Bochum hat der 1. FC Nürnberg erste Konsequenzen gezogen. Der Bundesligist verschärfte die Bedingungen zum Erwerb von Auswärts-Tickets.

Bundesligist 1. FC Nürnberg hat nach dem Zwischenfall im Auswärtsspiel beim VfL Bochum (0:0) am vergangenen Samstag erste Konsequenzen gezogen.

Nachdem durch das Abbrennen von Pyrotechnik neun Personen im Gäste-Block verletzt wurden, können Eintrittskarten für Auswärtsspiele ab dem Spiel bei Werder Bremen (27. März) nur noch personalisiert erworben werden und dürfen nicht übertragen werden. Das gab der neunmalige Meister am Mittwoch in einer Mitteilung bekannt.

"Wir reden hier nicht davon, Fans zu ärgern. Wir reden davon, Straftaten verhindern zu wollen und Kriminellen keine Chancen zu geben, den Fußball und unseren 1. FCN zu missbrauchen", sagte Sportdirektor Martin Bader.

Enge Kooperation mit den Behörden

Bei weiteren Vorkommnissen behält es sich der Club vor, auf den Verkauf von Tickets für Auswärtsspiele zu verzichten. Zudem werden in Kooperation mit der Polizei und dem Ordnungsamt Nürnberg Personen, für die ein Stadionverbot besteht, künftig bei Auswärtsspielen Meldeauflagen erteilt.

Personen, für die Stadionverbot besteht, dürfen sich ab sofort bei Heimspielen dem Stadion in Nürnberg in einem Umkreis von ca. einem Kilometer nicht mehr nähern.

Die Anhänger, die vor kurzem "vor allem auch beim Spiel in Bochum" auffällig geworden sind, sollen noch in dieser Woche nach Einleitung eines Ermittlungsverfahrens mit einem Stadionverbot belegt werden.

Feuer im Fanblock: Bader hofft auf milde Strafe

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung