Bleibt er oder bleibt er nicht?

Ribery: Es darf auch gerne Barcelona sein

Von SPOX
Montag, 08.03.2010 | 12:42 Uhr
Kennen sich aus der französischen Nationalelf: Franck Ribery (l.) und Thierry Henry (r.)
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Florenz vor der Brust, Spanien im Kopf: Franck Ribery kokettiert erneut mit seinem Abschied. FCB-Coach van Gaal ist aber wegen einer anderen Unbedachtheit sauer - nicht das erste Mal.

Für den FC Bayern München ist es das bis dato wichtigste Spiel in dieser Saison, keine Frage.

Am Dienstag (20.30 Uhr im LIVE-TICKER und auf Sky) gastiert der deutsche Rekordmeister im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League beim AC Florenz.

Kurz vor dem Abflug nach Florenz sorgte aber Franck Ribery für Störgeräusche, der erneut genüsslich über seine Zukunftspläne plauderte.

"Es ist nicht so, dass ich auf 100 Prozent auf Real fixiert bin. Auch Barca ist interessiert und es gibt noch Chelsea," sagte der 26-Jährige dem TV-Sender "Telefoot", vergaß dabei aber nicht, seinen Noch-Arbeitgeber ebenfalls in die Pläne mit einzubeziehen. "Dass heißt aber nicht, dass ich Bayern sicher verlasse."

In zwei bis drei Wochen, so kündigte der Mittelfeld-Star an, solle nun eine endgültige Entscheidung gefällt werden.

"Das war nicht so klug von ihm"

Ribery und der mögliche Abschied von der Säbener Straße - eine nicht enden wollende Geschichte, auf die der FC Bayern gerade vor der schweren Aufgabe in Florenz (Hinspiel: 2:1) gerne verzichten hätte.

Zumal der Franzose zuletzt bei FCB-Coach Louis van Gaal keine Pluspunkte sammeln konnte.

Obwohl angeschlagen, spielte Ribery unter der Woche 74 Minuten für die französische Nationalelf im Testspiel gegen Spanien (0:2).

"Ich wusste nicht, dass er nicht trainiert, aber trotzdem gespielt hat. Das war nicht so klug von ihm", schimpfte van Gaal im Anschluss an das 1:1 in Köln in der "Abendzeitung".

Gegen die Geißböcke nahm Ribery mit der Ersatzbank Vorlieb. Als Schonung für das prestigeträchtige Duell auf internationaler Bühne mit der Fiorentina?

Das Sprunggelenk schmerzt

Obwohl ihm das lädierte Sprunggelenk weiterhin Schmerzen bereitet, steht einem Einsatz gegen Florenz nichts im Weg.

Der Franzose soll sogar von Beginn an auflaufen - an der Seite von Arjen Robben , der nach auskurierter Grippe ebenfalls in die Startformation drängt.

Bayern München: Auch Contento fällt aus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung