Bundesliga

Werder feiert Jubiläum mit Sondertrikots

SID
Mittwoch, 03.02.2010 | 14:53 Uhr
Die Bremer werden das Match gegen Hertha in speziellen Jubiläums-Trikots absolvieren
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Werder Bremen tritt am Freitag zum Match gegen Hertha BSC Berlin in speziellen Jubiläumstrikots an. Die Hanseaten werden am 4. Februar 111 Jahre alt.

Anlässlich seines 111-jährigen Bestehens am 4. Februar bestreitet Bundesligist Werder Bremen das Punktspiel am Freitag (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) gegen Tabellenschlusslicht Hertha BSC Berlin in speziellen Jubiläumstrikots. Zudem werden Vertreter von 111 Fanklubs beim Einlaufen der Teams Spalier stehen.

Dabei soll auch die Negativserie von zuletzt fünf Niederlagen die Feierlichkeiten nicht überschatten. "Das eine hat mit dem anderen überhaupt nichts zu tun.

Der Verein hat eine besondere Geschichte, und die Menschen in der Stadt leben Werder Bremen", sagte Trainer Thomas Schaaf, der weiter auf die verletzten Daniel Jensen, Sebastian Boenisch und Philipp Bargfrede verzichten muss.

Dennoch hofft Schaaf gegen den Hauptstadtklub auf die Trendwende. "Die Mannschaft ist sehr eng zusammengerückt und zeigt den Willen, es besser zu machen. Die Qualität ist vorhanden", sagte der Coach: "Man darf aber nicht so naiv sein und Herthas Stärke nur am Tabellenplatz festmachen. Die Berliner sind zwar zum Siegen verdammt, können angesichts ihrer Situation aber fast schon befreit aufspielen."

Lemke stellt Allofs und Schaaf nicht in Frage

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung