Bundesliga

Rost sieht Hype um Bundesliga "zu abgehoben"

SID
Mittwoch, 17.02.2010 | 11:35 Uhr
Frank Rost hat seinen Vertrag beim HSV kürzlich bis 2011 verlängert
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Torhüter Frank Rost vom Hamburger SV kann den zunehmenden Hype um die Bundesliga nicht nachvollziehen. "Das ist mir alles zu abgehoben", so der 36-Jährige in der Sport Bild.

Torwart Frank Rost vom Hamburger SV hat den zunehmenden Wirbel um die Bundesliga kritisiert. "Das ist doch nicht mehr das normale Leben, wenn man sich den ganzen Hype ansieht. Das ist mir alles zu abgehoben", sagte der 36-Jährige in der Sport Bild, "das ganze Profi-Geschäft entwickelt sich immer mehr zu einer bunten Scheinwelt."

"Das Menschliche bleibt auf der Strecke"

Der Keeper ist seit 1993 als Profi in der Bundesliga tätig und hat die in den letzten Jahren deutlich gestiegene Bedeutung und Vermarktung des Profifußballs direkt miterlebt. "Durch die ganze Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit ist der Druck auf Spieler viel größer geworden. Es ist unheimlich schwer geworden, in dieser Situation den richtigen Weg zu finden", sagt der ehemalige Bremer und Schalker, "Berater und Vereine wollen mit den Spielern Geld verdienen."

Er selbst sei froh, dass er seine Laufbahn zu einer anderen Zeit begonnen habe: "Das Menschliche bleibt oft auf der Strecke. Ich bin froh, dass sich meine Persönlichkeit und mein Spiel langsamer entwickeln konnte." Rost bezeichnet sich als Vertreter einer anderen Generation: "Ich kann mit riesigen Kopfhörern, total lauter Rap-Musik und dem ganzen Play-Station-Gezocke ganz wenig anfangen."

HSV hat einen neuen Sportchef

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung