Bundesliga

Zwanziger: "Amerell stark und intensiv belastet"

SID
Montag, 15.02.2010 | 22:57 Uhr
Von 1970 bis 1975 war Manfred Amerell Geschäftsführer bei 1860 München
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die Beweislast gegen den ehemaligen Schiedsrichter-Sprecher Manfred Amerell scheint groß. "Seinen Rücktritt von allen Ämtern halte ich für absolut notwendig", so DFB-Chef Zwanziger.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hält die Beweislast gegen den früheren Schiedsrichter-Sprecher Manfred Amerell offenbar für erdrückend. "Amerell wird stark und intensiv belastet. Seinen Rücktritt von allen Ämtern halte ich für absolut notwendig", sagte Theo Zwanziger der "Bild".

Am Montag hatte der DFB-Präsident die Aussagen von vier weiteren Schiedsrichtern im Fall Amerell zur Kenntnis genommen. Amerell bestreitet alle gegen ihn erhobenen Vorwürfe.

Zwanziger hält es sogar für möglich, dass die Staatsanwaltschaft eingeschaltet wird: "Das ist nicht ausgeschlossen. Wir müssen die Prüfung unserer Juristen abwarten."

Zwanziger besorgt angesichts der Ausmaße dieses Falls

Zwanziger zeigte sich angesichts der Ausmaße dieses Falles sehr besorgt. "Mich macht zum Beispiel ein Brief eines bayerischen Amateur-Schiedsrichters sehr nachdenklich, der am Montag bei mir eingetroffen ist. Er beschwert sich, dass ihm durch Amerell Nachteile entstanden seien. Falls dies zutrifft, wäre das sehr bedenklich."

Der DFB-Präsident glaubt, dass die Affäre Amerell Konsequenzen für das gesamte Schiedsrichterwesen innerhalb des Verbandes hat: "Es muss sich einiges ändern, wie Reinhard Rauball und Herbert Fandel, den ich gerne als künftigen Nachfolger des Schiedsrichter-Ausschussvorsitzenden Volker Roth sehen würde, erklären. Wir brauchen Offenheit, Transparenz und Fairness. Die Zeit der klassischen Männergesellschaft, die alles unter sich regeln will, sollte vorbei sein. Die aktiven Schiedsrichter müssen mehr Mitspracherecht erhalten."

Reinhard Rauball: Zu viel Klüngel beim DFB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung