Bundesliga

Overath fordert Reaktion von Poldi

SID
Dienstag, 23.02.2010 | 13:34 Uhr
Kopf hoch und voranmarschieren: Lukas Podolski
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Lukas Podolski wird von Präsident Wolfgang Overath in die Pflicht genommen. Zusammen mit Novakovic, Petit, Maniche und Mondragon soll er den 1. FC Köln aus der Krise führen.

Präsident Wolfgang Overath hat nach dem 1:5 des 1. FC Köln in der Fußball-Bundesliga gegen den VfB Stuttgart Nationalspieler Lukas Podolski und dessen Kollegen in die Pflicht genommen.

"Auch Lukas muss vorangehen, er ist ein Führungsspieler, er muss das auf dem Platz zeigen, so, wie ich es gegen Stuttgart teilweise von ihm in der zweiten Halbzeit gesehen habe. Das geht nur über Kampf, er muss diesen Kampf annehmen und allen zeigen: Ich, Lukas Podolski, bin bereit, die Drecksarbeit zu machen. Er darf nicht resignieren. Ich bin mir aber sicher, er ist auf dem richtigen Weg", sagte Overath im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Overath nimmt Poldi auch in Schutz

Der Weltmeister von 1974 nahm seinen Stürmerstar, der seit 1300 Minuten in der Bundesliga nicht mehr getroffen hat, aber auch in Schutz: "Ich sage es ganz klar: Lukas ist einer der besten und talentiertesten Spieler, die es in Deutschland gibt. Über so einen Spieler in deiner Mannschaft freut sich jeder." Grund zur Freude geben Overath die aktuellen Leistungen einiger seiner Spieler derzeit aber nicht.

"Wir haben Maniche geholt, damit er vorangeht, schon aufgrund seiner Klasse, seiner Erfahrung und der Erfolge, die er in seiner Karriere hatte. Maniche zählt auch finanziell zu unseren Topspielern. Das ist ein Führungsspieler, so ein Mann kann nicht zum 1. FC Köln kommen und dann ein ganz normaler Spieler sein. Das gilt für alle erfahrenen Spieler wie Novakovic, Petit, Podolski, Mondragon und alle anderen", sagte der 66-Jährige.

News und Informationen zum 1. FC Köln

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung