Bundesliga

Podolski: 1300 Minuten in Köln ohne Tor

SID
Sonntag, 21.02.2010 | 11:32 Uhr
Lukas Podolski kam vor der Saison für 10 Mio. Euro von Bayern München zum 1. FC Köln
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Woche für Woche bekommt Lukas Podolski im Kampf um die begehrten WM-Tickets neue Rote Zahlen um die Ohren gehauen. Am Samstag waren es beim 1:5-Debakel seines 1. FC Köln gegen den VfB Stuttgart gleich vier Tore seines Konkurrenten Cacau.

Prinz Poldi hingegen, der Shootingstar beim Sommermärchen 2006, bricht derzeit nur Minusrekorde: Seit seinem bisher einzigen Saisontor hat er nun 1300 Minuten nicht mehr getroffen und ist damit der neue Spitzenreiter in der traurigen Liste der Nationalspieler mit den längsten Durststrecken vor Uli Hoeneß (1249).

"Man ist leer, rennt nach Hause und will einfach nur die Tür hinter sich abschließen und traurig sein", sagte der 24-Jährige am Samstag nach der erneuten Demütigung und fügte an: "Das ist eine schwere Zeit für mich. Aber da muss ich durch. Irgendwann geht der Ball wieder rein."

Auf der Tribüne erlebte auch Hansi Flick, der sich im Auftrag von Bundestrainer Joachim Löw das Spiel ansah, die Vorstellung des Publikumslieblings mit. "Er hat´s verdammt schwer, wird selten vernünftig angespielt", sagte Flick der "Bild am Sonntag".

Eine Szene erinnert an alten Poldi

In der DFB-Elf ist Podolski teilweise nicht wiederzuerkennen, da zeigt der 69-malige Nationalspieler sein ganzes Potenzial. Gegen Stuttgart waren es nach einer vornehm ausgedrückt unauffälligen ersten Halbzeit zehn Minuten, in denen der alte Poldi zu sehen war: Kraftvolle Spurts, Tacklings, ein strammer Linksschuss knapp am Tor vorbei und ein Kopfball, den Ex-Nationalkeeper Jens Lehmann entschärfte. Aber wieder nix.

Die leidgeprüften Fans in der Domstadt verließen teilweise schon nach einer Stunde das Stadion. "Es ist einfach bitter, dass wir das zu Hause nicht hinbekommen. Für die Fans ist das natürlich besonders bitter, wenn wir ein solches Spiel zeigen", sagte der Publikumsliebling.

Vom Großteil der nur 45.500 Zuschauer gab es Pfiffe angesicht der miserablen Vorstellung, der dritten Pflichtspielpleite in Folge. Seit der Bundesliga-Rückkehr 2008 war es für Köln die 15. Heimniederlage in 29 Spielen. Dürftige sechs Siege brachte der FC in dieser Zeit zustande.

Verantwortlichen warnen vor Abstiegskampf

Und auch das waren wahrlich keine Fußball-Feste. Nur die vergleichsweise besseren Auswärtsleistungen retteten die Kölner immer wieder. Trotz eines komfortablen Vorsprungs von acht Punkten auf Relegationsplatz 16 warnen Podolski und die Verantwortlichen.

"Wenn wir nicht aufpassen, rutschen wir da unten noch rein", sagte Podolski. FC-Trainer Zvonimir Soldo zeigte sich vor allem besorgt über das mangelhafte Defensivverhalten. "Wir haben die Stabilität verloren, die uns zum Ende der Vorrunde noch so ausgezeichnet hat. Wir sind noch lange nicht gerettet", sagte der ehemalige Stuttgarter Profi, der mit dem FC das Hinspiel noch 2:0 beim VfB gewonnen und damit seinen ersten Sieg als Bundesliga-Coach gefeiert hatte.

Leichter wird es für den 42-jährigen Kroaten nicht. Abgesehen vom öffentlichen und möglicherweise auch wieder zunehmenden internen Druck muss Soldo in den nächsten Wochen auf Adil Chihi verzichten, der sich einen Syndesmoseriss zuzog. Und ein Star wie Maniche, der wegen seiner Erfahrung geholt wurde, entpuppt sich immer mehr als teurer Flop. Der Portugiese fehlte am Samstag, weil er angeschlagen war.

Hier gibt's mehr News und Infos zu Lukas Podolski

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung