Podolski: 1300 Minuten in Köln ohne Tor

SID
Sonntag, 21.02.2010 | 11:32 Uhr
Lukas Podolski kam vor der Saison für 10 Mio. Euro von Bayern München zum 1. FC Köln
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Woche für Woche bekommt Lukas Podolski im Kampf um die begehrten WM-Tickets neue Rote Zahlen um die Ohren gehauen. Am Samstag waren es beim 1:5-Debakel seines 1. FC Köln gegen den VfB Stuttgart gleich vier Tore seines Konkurrenten Cacau.

Prinz Poldi hingegen, der Shootingstar beim Sommermärchen 2006, bricht derzeit nur Minusrekorde: Seit seinem bisher einzigen Saisontor hat er nun 1300 Minuten nicht mehr getroffen und ist damit der neue Spitzenreiter in der traurigen Liste der Nationalspieler mit den längsten Durststrecken vor Uli Hoeneß (1249).

"Man ist leer, rennt nach Hause und will einfach nur die Tür hinter sich abschließen und traurig sein", sagte der 24-Jährige am Samstag nach der erneuten Demütigung und fügte an: "Das ist eine schwere Zeit für mich. Aber da muss ich durch. Irgendwann geht der Ball wieder rein."

Auf der Tribüne erlebte auch Hansi Flick, der sich im Auftrag von Bundestrainer Joachim Löw das Spiel ansah, die Vorstellung des Publikumslieblings mit. "Er hat´s verdammt schwer, wird selten vernünftig angespielt", sagte Flick der "Bild am Sonntag".

Eine Szene erinnert an alten Poldi

In der DFB-Elf ist Podolski teilweise nicht wiederzuerkennen, da zeigt der 69-malige Nationalspieler sein ganzes Potenzial. Gegen Stuttgart waren es nach einer vornehm ausgedrückt unauffälligen ersten Halbzeit zehn Minuten, in denen der alte Poldi zu sehen war: Kraftvolle Spurts, Tacklings, ein strammer Linksschuss knapp am Tor vorbei und ein Kopfball, den Ex-Nationalkeeper Jens Lehmann entschärfte. Aber wieder nix.

Die leidgeprüften Fans in der Domstadt verließen teilweise schon nach einer Stunde das Stadion. "Es ist einfach bitter, dass wir das zu Hause nicht hinbekommen. Für die Fans ist das natürlich besonders bitter, wenn wir ein solches Spiel zeigen", sagte der Publikumsliebling.

Vom Großteil der nur 45.500 Zuschauer gab es Pfiffe angesicht der miserablen Vorstellung, der dritten Pflichtspielpleite in Folge. Seit der Bundesliga-Rückkehr 2008 war es für Köln die 15. Heimniederlage in 29 Spielen. Dürftige sechs Siege brachte der FC in dieser Zeit zustande.

Verantwortlichen warnen vor Abstiegskampf

Und auch das waren wahrlich keine Fußball-Feste. Nur die vergleichsweise besseren Auswärtsleistungen retteten die Kölner immer wieder. Trotz eines komfortablen Vorsprungs von acht Punkten auf Relegationsplatz 16 warnen Podolski und die Verantwortlichen.

"Wenn wir nicht aufpassen, rutschen wir da unten noch rein", sagte Podolski. FC-Trainer Zvonimir Soldo zeigte sich vor allem besorgt über das mangelhafte Defensivverhalten. "Wir haben die Stabilität verloren, die uns zum Ende der Vorrunde noch so ausgezeichnet hat. Wir sind noch lange nicht gerettet", sagte der ehemalige Stuttgarter Profi, der mit dem FC das Hinspiel noch 2:0 beim VfB gewonnen und damit seinen ersten Sieg als Bundesliga-Coach gefeiert hatte.

Leichter wird es für den 42-jährigen Kroaten nicht. Abgesehen vom öffentlichen und möglicherweise auch wieder zunehmenden internen Druck muss Soldo in den nächsten Wochen auf Adil Chihi verzichten, der sich einen Syndesmoseriss zuzog. Und ein Star wie Maniche, der wegen seiner Erfahrung geholt wurde, entpuppt sich immer mehr als teurer Flop. Der Portugiese fehlte am Samstag, weil er angeschlagen war.

Hier gibt's mehr News und Infos zu Lukas Podolski

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung