Vor dem Spiel gegen Gladbach

1899: "In dieser Saison funktioniert nichts mehr"

SID
Freitag, 19.02.2010 | 10:15 Uhr
Gedrückte Stimmung in Hoffenheim: In den letzten neuen Spielen gab es nur einen Sieg
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nach zuletzt ansteigender Formkurve kann Gladbach-Coach Michael Frontzeck im Spiel gegen Hoffenheim aus dem Vollen schöpfen. Hoffenheims Ibisevic will sein Torkonto ausbauen.

Viele Sorgen gegen ein Luxusproblem: Im Spiel der Gegensätze will 1899 Hoffenheim mit einem Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach am Freitag (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) einen kleinen Schritt aus der Krise machen - und danach die derzeit auf Eis gelegte Vertragsverlängerung von Trainer Ralf Rangnick vorantreiben.

Doch während die punktgleichen Borussen derzeit vor Selbstvertrauen strotzen, nehmen die Hiobsbotschaften in Hoffenheim kein Ende: Viele Verletzte, gesperrte Leistungsträger wie Luiz Gustavo und Sejad Salihovic, ein schwächelnder Nationalspieler Marvin Compper, zuletzt nur ein Sieg in zehn Pflichtspielen.

"In dieser Saison funktioniert nichts mehr. Die können wir vergessen", meinte sogar Mäzen und Daueroptimist Dietmar Hopp resignierend.

Ibertsberger und Zuculini fallen aus

Beim tief gefallenen Herbstmeister der Vorsaison haben sich die Ziele längst relativiert. "Reden vom Europapokal ist derzeit nicht gerechtfertigt", sagte Rangnick, der sich mit dem Sturz ins Mittelmaß noch nicht abfinden will.

Gegen seinen Ex-Klub Gladbach drohte deshalb Innenverteidiger Compper das Opfer der Krise zu werden. Nur die angespannte Personalsituation, die sich am Donnerstag mit dem Ausfall von Andreas Ibertsberger (Oberschenkelblessur) und Franco Zuculini (Schienbeinverletzung) weiter verschärfte, bewahrte den einmaligen Nationalspieler wohl vor der Verbannung auf die Ersatzbank. "Marvin steckt erstmals in einem kleinen Formtief", kritisierte Rangnick.

Zudem muss Rangnick im defensiven Mittelfeld Luiz Gustavo (Rotsperre) und Sejad Salihovic (Gelbsperre) ersetzen. Besonders Luiz Gustavo steht nach seinem vierten Platzverweis in 34 Spielen in der Kritik.

"Auch für Luiz ist es unbefriedigend, weil er mit dem Stigma als Rowdy belegt wird", meinte Hoffenheims Manager Jan Schindelmeiser und nahm den für drei Partien gesperrten Brasilianer in Schutz: "Er ist alles andere als das."

Vertragsverhandlung mit Rangnick vorerst auf Eis

Ein Silberstreif am Hoffenheimer Horizont zeigt sich aber doch: Nach fast zwölf Stunden hatte Stürmer Vedad Ibisevic am vergangenen Wochenende (1:2 beim VfL Bochum) seine Ladehemmung abgelegt.

"Dass die Minuten gezählt werden, nervt schon. Aber irgendwann trifft man wieder, dann spielt es keine Rolle mehr", sagte Ibisevic, der mit weiteren Toren auch die Zukunft von Rangnick bestimmen könnte.

Die von Hopp angekündigten Verhandlungen über die vorzeitige Verlängerung von Rangnicks bis 2011 laufendem Kontrakt sind auf Eis gelegt. "Es gibt derzeit Wichtigeres als meinen Vertrag", sagte der Coach mit Blick auf die momentane Situation beim Tabellenneunten.

Frontzecks schwere Wahl im Sturm

Wesentlich angenehmere Dinge beschäftigen indes Gladbachs Coach Michael Frontzeck. Der Ex-Profi hat vor dem Gastspiel in der Rhein-Neckar-Arena die Qual der Wahl im Sturm.

Nachdem Joker Rob Friend auf Zuspiel des ebenfalls 22 Sekunden zuvor eingewechselten Karim Matmour das Siegtor zum 2:1 gegen den 1. FC Nürnberg erzielt hatte, muss sich Frontzeck für "Zwei aus Vier" entscheiden.

Zumal Friend und Matmour Ansprüche gegenüber dem bisherigen Angriffsduo Raul Bobadilla/Roberto Colautti angemeldet haben.

"Individuell eine der besten Mannschaften"

"Die Tatsache, dass wir mehrere Spieler haben, die Tore schießen können, ist eine Qualität, um die uns andere beneiden", sagte Frontzeck, der wieder auf den zuletzt gelbgesperrten Tobias Levels zurückgreifen kann.

Vor Hoffenheim hat Frontzeck trotz allem Respekt. Nicht zuletzt wegen des kuriosen Hinspiels, bei dem die Kraichgauer binnen der letzten fünf Minuten einen 1:2-Rückstand in einen 4:2-Sieg verwandelt hatten.

Frontzeck: "Sie haben individuell eine der am besten besetzten Mannschaften der Liga. Über kurz oder lang werden sie auch wieder bessere Resultate erspielen."

Der 23. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung