Bundesliga

Hertha einigt sich mit Favre

SID
Montag, 22.02.2010 | 21:14 Uhr
Lucien Favre trainierte die Herthaner von 2007 bis 2009
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Im Streit um die fristlose Kündigung von Lucien Favre hat Hertha BSC Berlin am Montag eine Einigung mit dem Ex-Coach vermeldet.

Demnach ist bei einem Schiedsgerichtsverfahren des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die einvernehmliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit dem Schweizer erzielt worden. Über den Inhalt der Vereinbarung haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Vermittelt hatte in der Angelegenheit der Vorsitzende des DFB-Schiedsgerichtes, Götz Eilers. Hertha hatte Favre wegen angeblich vereinsschädigender Aussagen fristlos gekündigt und wollte eine Abfindung für den am 28. September 2009 freigestellten Trainer nicht mehr bezahlen.

Indirekte Kritik

Favre hingegen bestand auf die Zahlung der Abfindung in Höhe von 1, 4 Millionen Euro und hatte vor dem Arbeitsgericht eine Kündigungsschutzklage eingereicht. Nach Informationen der "Berliner Morgenpost" sollen sich beide Seiten auf einen Betrag von 450.000 Euro geeinigt haben.

"Wir waren nicht gezwungen, hier zu einer Einigung zu kommen und hätten dem Schiedsspruch nicht zugestimmt, wenn wir nicht zufrieden gewesen wären", sagte Herthas Finanzgeschäftsführer Ingo Schiller.

Der 51 Jahre alte Favre hatte die Klubführung von Hertha in einer privaten Pressekonferenz am 6. Oktober indirekt kritisiert, obwohl er sich bei seiner Freistellung zum Stillschweigen verpflichtet hatte. Er hatte der Führung um Präsident Werner Gegenbauer eine verfehlte Personalpolitik vorgeworfen. Der Klub habe zu spät über Neuverpflichtungen nachgedacht.

Idrissou: Probleme mit Dutt ausgeräumt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung