Bundesliga

Aufruf von Schalke und BVB an Fans

SID
Sonntag, 21.02.2010 | 19:12 Uhr
Schalke hofft, dass sich die Fans beim Spiel gegen Dortmund friedlich verhalten
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Einen Neuanfang wollen die beiden Erzrivalen FC Schalke 04 und Borussia Dortmund starten. Die Fans sollen friedlich miteinander umgehen.

Schalke 04 und Borussia Dortmund wollen am Montag mit einem gemeinsamen Appell an die Fans vor dem Revierderby für einen fairen Umgang werben.

Derzeit bereiten beide Vereine vor dem Aufeinandertreffen am Freitag (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) eine gemeinsame Erklärung vor. Das ist das Ergebnis einer Sicherheitsbesprechung beider Klubs vom vergangenen Freitag.

Schneck: "Wir sind uns einig"

"Wir sind uns da sehr einig", sagte Dortmunds Pressesprecher Josef Schneck dem "RevierSport". "Wir wollen einen Neuanfang auf allen Ebenen", erklärte Schalkes Sicherheitsbeauftragter Volker Fürderer.

In den vergangenen Jahren war es rund um die Spiele der Revierrivalen immer zu teils schweren Auseinandersetzungen gekommen, so zum Beispiel beim A-Junioren-Duell im November 2009.

Erst in der vergangenen Woche verurteilte das Amtsgericht Gelsenkirchen-Buer 13 Anhänger des BVB, die am 20. Februar 2009 in Gelsenkirchen randaliert hatten, zu Freiheitsstrafen zwischen sechs und neun Monaten auf Bewährung und bis zu dreijährigen Stadionverboten.

Hoffenheims Personalplanung steht fest

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung