Bundesliga

Magaths Reise in die Vergangenheit

SID
Freitag, 19.02.2010 | 13:23 Uhr
Felix Magath führte den VfL Wolfsburg in der vergangenen Saison zum Meistertitel
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Vor neun Monaten verließ Felix Magath den VfL Wolfsburg in Richtung Schalke 04. Nun kehrt der Meistertrainer an seine alte Wirkungsstätte zurück. Ohne große Wehmut, wie er sagt.

Das Glück ist, wo Felix ist: Wenn Felix Magath am Sonntag mit Schalke 04 als Tabellendritter beim abgestürzten Titelverteidiger VfL Wolfsburg antritt (17.30 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY), kann er sich aus nächster Nähe anschauen, was dort in neun Monaten aus seinem Meisterstück geworden ist: Tabellenplatz zwölf, seit 13 Pflichtspielen ohne Sieg, ein neuer Manager und in Lorenz-Günther Köstner ein neuer Trainer, den er selbst noch als Nachwuchscoach zum VfL geholt hatte.

Doch vor seiner Rückkehr nimmt Magath seinen Ex-Klub ein wenig in Schutz. "Absturz würde ich nicht sagen, und ich bin auch zu weit weg vom Geschehen, um beurteilen zu können, woran es beim VfL liegt", sagte Magath und führte aus: "Eins ist klar: Nach einer richtig guten Saison ist es oft schwer, das Niveau zu halten, denn die Erwartungen sind dann meist im Umfeld sehr hoch. Da ist der VfL nicht das erste Beispiel, wo es plötzlich nicht mehr so wie vorher läuft."

Keine großen Emotionen bei Magath

Große Emotionen wird sein erstes Gastspiel in Wolfsburg nach der sensationellen Meisterschaft 2009 beim 56-Jährigen nicht auslösen. "Sie wissen ja, dass ich ein eher rational denkender Mensch bin und mich nicht so gern von Gefühlen leiten lasse, zumindest nicht im Fußball", erklärte er unter der Woche den Journalisten.

"Natürlich habe ich viele schöne Erinnerungen an Wolfsburg, aber es ist nicht meine Art, vor dem Wiedersehen in die Vergangenheit zu blicken", sagte Magath und erläuterte sein Prinzip: "Ich kann eigentlich immer recht schnell abhaken, was war, und mich auf die neue Aufgabe zu konzentrieren. Und da es auf Schalke von Anfang an genug für mich zu tun gab, klappte das sehr schnell."

Nach ein paar Wochen Eingewöhnung und vielen Beobachtungen hat Magath dort das Team schon grundlegend umgekrempelt. Er machte vorher unbekannte Nachwuchsspieler wie Lukas Schmitz, Christoph Moritz oder Joel Matip zu Stammkräften und weckte bei Kevin Kuranyi wieder alte Torjäger-Qualitäten. Dazu kommt als Erfolgsgarant die mit erst 15 Gegentreffern beste Defensive der Liga.

Magath: "Wolfsburg ist gefordert"

"Eine stabile Deckung ist in jedem Spielsport die Grundvoraussetzung, wenn man Erfolg haben will. Das gelingt uns bisher sehr gut, nicht umsonst haben wir die wenigsten Gegentore in der Bundesliga bekommen", sagte der Meistertrainer.

"Auch in Wolfsburg wird es darauf ankommen, zunächst hinten sicher zu stehen." Der Schalker Schwäche im Spiel nach vorne dürfte seiner Meinung nach entgegen kommen, dass die Wölfe unter Zugzwang stehen: "Der VfL ist gefordert, das Heft in die Hand zu nehmen."

Innerhalb seines zunächst auf vier Jahre angelegten Engagements auf Schalke hat sich Magath die Meisterschaft zum Ziel gesetzt. In diesem Jahr hat er aber trotz Platz drei den Titel noch nicht im Visier. "Durch unsere Heimsiege haben wir unsere Position in der Spitze der Liga gefestigt, wobei ich nach wie vor nicht nach ganz oben schaue, sondern mehr die Plätze unter uns im Blick habe", sagte er.

"Wir haben eine gute Ausgangsposition"

"Mit sechs Punkten Vorsprung auf Rang vier und weiteren drei auf Borussia Dortmund haben wir eine gute Ausgangsposition vor den schwierigen Aufgaben, die in den nächsten Wochen auf uns warten. "

Angesichts der schwierigen finanziellen Lage der Schalker wäre schon die Qualifikation für die Champions League für den Klub fast so viel wert wie der Titel.

Mit den dann hereinkommenden Millionen könnte Magath seinen Umbau konsequent fortsetzen und vielleicht auch Kuranyi in Gelsenkirchen halten.

Kuranyi will Löws Meinung ändern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung