Sixpack zum 22. Spieltag

Serien, Plastik und ein bisschen "Wegmachen"

Von SPOX
Freitag, 12.02.2010 | 17:19 Uhr
Zwei Leistungsträger derzeit: Hamburgs Marcell Jansen (l.) und der Stuttgarter Christian Träsch
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Zwei Bundesliga-Klassiker, das Duell der Plastik-Klubs und dreimal Abstiegskampf gegen Mittelmaß haben die Samstagsspiele des 22. Spieltags zu bieten.

Besonders gespannt schauen die Fans nach Leverkusen, wo die immer noch ungeschlagene Bayer-Elf gegen ihren artverwandten Genossen aus Wolfsburg weiter an der Serie drehen will.

Auch in Stuttgart treffen zwei Serientäter aufeinander - wenn auch mit höchst unterschiedlichen Vorzeichen. Und die Bayern erwarten Dortmund zum immer-jungen Duell. Der SPOX-Sixpack zum 22. Spieltag (Sa., 15.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY)...

Bayer Leverkusen - VfL Wolfsburg

Duell des Spiels: Bayer-Standards vs. Wolfsburger Abwehrchaos. Wenn Toni Kroos und Tranquillo Barnetta Bälle in den Strafraum treten, brennt für gewöhnlich der Baum. Der Tabellenführer erzielte schon 19 Tore nach ruhenden Bällen, vier davon in der Rückrunde. Das ist Liga-Bestwert. Wolfsburg hat hingegen nach Standards schon 17 Tore kassiert. Auch das ist Liga-Bestwert. Nur eben auf der falschen Seite...

Zahl des Spiels: 22. Leverkusen könnte gegen den Noch-Meister zum 22. Mal in Folge ungeschlagen bleiben. Und hier sagt die Statistik: Alle drei Teams, die in der Bundesliga-Geschichte 22 Spiele lang ungeschlagen blieben, wurden am Ende auch Meister...

Zitat des Spiels: "Ich brauche kein Karnevalsverbot zu verhängen, ich vertraue auf die Vernunft meiner Jungs. Feiern ist erlaubt - aber alles zum richtigen Zeitpunkt. Warum sollen meine Spieler sich nicht zum Beispiel einen Karnevalszug anschauen? Das tut gut und macht Spaß." (Jupp Heynckes outet sich als Karnevals-Fan)

VfB Stuttgart - Hamburger SV

Duell des Spiels: Jens Lehmann vs. Frank Rost. Die beiden Keeper haben von allen noch aktiven Spielern in Deutschland die meisten Bundesliga-Spiele auf dem Buckel, Rost führt knapp mit 383:381. Noch eine Parallele: Beide haben schon Tore aus dem Spiel heraus geschossen. Lehmann traf 1997 für Schalke zum 2:2 gegen Dortmund, Rost 2002 für Werder zum 3:3 gegen Rostock (Endstand: 4:3).

Zahl des Spiels: 9. Neun Punkte ließ der HSV schon durch Gegentore in den letzten acht Minuten liegen - was übrigens genau dem Rückstand auf Tabellenführer Leverkusen entspricht. Und noch ein Übrigens: Mario Gomez erzielte letzte Saison in der 93. Minute den Stuttgarter 1:0-Siegtreffer gegen den HSV...

Zitat des Spiels: "Für mich ist der HSV haushoher Favorit." (VfB-Trainer Christian Gross pfeift auf den Trend und macht auf Understatement)

VfL Bochum - 1899 Hoffenheim

Duell des Spiels: Heerwagens Bart-Flaum vs. Freiers Kräusel-Matte. Seit Anfang des Jahres verzichtet VfL-Torwart Philipp Heerwagen auf die morgendliche Rasur. In der "Bild" verriet er, warum: "Das ist stiller Protest gegen einen Mitspieler, der nicht mehr zum Friseur geht. Erst, wenn er sich wieder die Haare schneiden lässt, kommt mein Bart ab." Paul Freier ist gemeint, der seit längerem nicht mehr beim Haardoktor war und seine Matte einfach sprießen lässt.

Zahl des Spiels: 646 Minuten. Seit einer halben Ewigkeit ist Vedad Ibisevic ohne Torerfolg, und das, obwohl ihn die Hoffenheimer-Verletzungsseuche in dieser Saison nicht dahin raffte.

Zitat des Spiels: "Ich habe noch keinen Friseurtermin. Mir gefällt das zurzeit echt gut, außerdem hält es bei der Kälte schön warm." (Paul Freier steht zu seiner Haar-Mütze)

Hannover 96 - Werder Bremen

Duell des Spiels: Fromlowitz gegen die Torflut. Seit sechs Spielen hat Hannover nicht mehr zu Null gespielt, in den letzten drei Heimspielen setzte es neun Gegentore. Florian Fromlowitz steht wohl auch deshalb in der Kritik, der Klub hatte sich in der Winterpause bereits nach einer Alternative umgesehen. Immerhin schaffte es Fromlowitz in insgesamt neun Spielen als Nummer eins einmal, seinen Kasten sauber zu halten: Gegen Bayer Leverkusen, die offensivstärkste Mannschaft der Liga.

Zahl des Spiels: 180. So viele Zentimeter misst der Hannoveraner Kader im Schnitt. Gegen die 184 aus Bremen also um einiges weniger. Und als wollte es auch die Statistik belegen: Hannover ist mit acht Kopfball-Gegentoren eines der anfälligeren Teams der Liga, während Werder bereits neun Mal per Kopf traf und damit unangefochten an der Spitze liegt.

Zitat des Spiels: "Er braucht den Schutz, auch wenn es nicht so schön ist." (Bremens Trainer Thomas Schaaf begründet die Auswechslungen von Mesut Özil, der derzeit ein Tal durchschreitet)

Hertha BSC - FSV Mainz 05

Duell des Spiels: Defensivfanatiker gegen Offensiv-Fan, Friedhelm Funkel gegen Thomas Tuchel. Das Duell eines der ältesten gegen den jüngsten Trainer der Liga ist auch das Aufeinanderprallen zweier Weltanschauungen im Fußball. Kleiner Vorteil für den Mainzer: Die Hertha muss auf Teufel komm' raus gewinnen, also früher oder später etwas von ihrer Grundausrichtung abweichen.

Zahl des Spiels: 9. Seit Mitte August oder eben neun Spiele lang wartet Berlin auf einen Sieg der Hertha im Olympiastadion. Eigentlich eine unfassbare Serie - die den Berlinern aber immer noch nicht zum Titel "schlechtestes Heimteam der Liga" gereicht. Freiburg hat erst sechs Punkte im heimischen Stadion geholt. Die Hertha immerhin schon satte sieben.

Zitat des Spiels: "Ich würde Friedhelm Funkel noch mal holen!" (Hertha-Manager Michael Preetz verteidigt seine Trainerwahl trotz nur einem Sieg aus 14 Liga-Spielen)

Bayern München - Borussia Dortmund

Duell des Spiels: Schmelzer/Owomoyela vs. Robben/Ribery. Zum ersten Mal seit dem 26. September (0:1 in Hamburg) stehen Arjen Robben und Franck Ribery in der Bundesliga wohl wieder gemeinsam in der Startelf. Damals war "eine der gefährlichsten Flügelzangen Europas" (FCB-Sportdirektor Christian Nerlinger) bei Guy Demel und Jerome Boateng in guten Händen. Marcel Schmelzer und Patrick Owomoyela ist ein ähnliches Kunststück kaum zuzutrauen. Dortmunds Außenverteidiger lieferten bei den Niederlagen in Stuttgart (1:4) und gegen Frankfurt (2:3) schlechte Leistungen ab und Rib & Rob sind laut Coach Jürgen Klopp über 90 Minuten "sowieso nicht auszuschalten". Immerhin, so Klopp "sind wir nicht die ersten im Weltfußball, die das erkennen".

Zahl des Spiels: 18 Jahre, 4 Monate. Am 12.10.1991 gewann der BVB das letzte Mal bei den Bayern. Damals stand noch Gerry Hillringhaus bei den Bayern im Tor und der doppelte Manni (Schwabl und Bender) spielte im Mittelfeld. Beim BVB kam der dreifache Michael (Lusch, Schulz und Rummenigge) zum Einsatz. Seitdem gab es für die Dortmunder mächtig auf die Kappe: 4:0, 6:2, 4:1, 5:0, 5:0.

Zitat des Spiels: "Bei Dortmund sollten wir die Kirche im Dorf lassen. Bayern muss den BVB wegmachen." (SKY-Experte Stefan Effenberg setzt auf die Bayern)

Van Nistelrooy: "Kann eine Halbzeit spielen"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung