Bundesliga

Hoeneß' Rache? VfL-Manager holt Hertha-Scout

Von Daniel Reimann
Donnerstag, 11.02.2010 | 10:35 Uhr
Dieter Hoeneß war von April 1997 bis Juni 2009 Manager bei Hertha BSC Berlin
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Ist das die Rache von Wolfsburgs Manager Dieter Hoeneß an seinem Ex-Klub? Nachdem er im vergangenen Sommer den Machtkampf in der Führungsetage von Hertha BSC verlor und zum VfL wechselte, schnappt er nun angeblich den Berlinern Chefscout Rudi Wojtowicz weg. Falls Hertha absteigt, könnte sich Hoeneß auch beim Zwangsverkauf der Hertha-Stars bedienen.

Im Juni 2009 verließ Dieter Hoeneß nach 13-jährigem Engagement "auf eigenen Wunsch" die Hertha. Nach sich häufenden Meinungsverschiedenheiten mit Trainer Lucien Favre und Präsident Werner Gegenbauer entstand ein interner Machtkampf um die Entscheidungsgewalt. Letztendlich zog Hoeneß den Kürzeren - und heuerte schließlich beim VfL Wolfsburg an.

Nun schlägt der jetzige VfL-Manager zurück: Laut "B.Z." soll Ex-Hertha-Chefscout Rudi Wojtowicz nächste Woche einen Vertrag beim VfL Wolfsburg unterschreiben.

Am Dienstag hatte Wojtowicz bei der Hertha seine Kündigung zum 30. April 2010 eingereicht. Daraufhin feuerte ihn Berlins Manager Michael Preetz "wegen der Wichtigkeit der Position" mit sofortiger Wirkung, wie er der "Berliner Morgenpost" erklärte.

Und prompt sagte Honeß der "B.Z.": "Wir wollen unsere Scouting-Abteilung ausbauen. Und Rudi Wojtowicz ist ein fähiger Mann, der jetzt auf dem Markt ist." Angeblich aber soll ein Angebot aus Wolfsburg der ursprüngliche Grund für Wojtowicz' erste Kündigung gewesen sein.

Ist Wojtowicz erst der Anfang?

Wojtowicz wird von Hoeneß sehr geschätzt, er fädelte in Berlin unter Anderem die Verpflichtungen von Goijko Kacar, Josip Simunic und Andrey Voronin ein. Sie waren mit Keeper Jaroslav Drobny die Garanten für die überraschend erfolgreiche letzte Saison.

Seine Fähigkeiten als Scout sind unumstritten, zudem hat Wojtowicz weitreichende Kontakte in aller Welt, spricht sechs Sprachen fließend.

Und die Verpflichtung von Rudi Wojtowicz könnte erst der Anfang sein. Auch der Ex-Hertha-Jurist und Hoeneß-Vertraute Jochen Sauer soll bald für den VfL arbeiten.

Des Weiteren droht dem Hauptstadtklub im Falle des Abstiegs ein Ausverkauf der Stars. Spieler wie Drobny, Friedrich und Kacar dürften schwer zu halten sein. Und kaum ein Manager in Deutschland kennt die Berliner so gut wie Dieter Hoeneß.

Hertha stellt Chefscout freit

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung