Bayern-Präsident Hoeneß bezieht Stellung

"Hätte erwartet, dass er sich den Arsch aufreißt"

Von SPOX
Freitag, 26.02.2010 | 17:38 Uhr
Uli Hoeneß war bis Novemner 2009 Manager beim FC Bayern München
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat in einer Interview-Reihe gleich mehrere heiße Themen angesprochen und dabei in Sachen Jörg Butt, Michael Rensing, Manuel Neuer und Franck Ribery klar und ungewohnt kritisch Stellung bezogen. Zudem überraschte Hoeneß mit einem Jobangebot für Doppel-Olympiasiegerin Magdalena Neuner.

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat sich ganz klar für Jörg Butt als Nummer eins in der kommenden Saison ausgesprochen und gleichzeitig Michael Rensing ungewohnt scharf kritisiert.

"Unser Plan für die kommende Saison ist eindeutig, Jörg Butt als Nummer eins zu behalten", sagte Hoeneß am Donnerstagabend bei der Interview-Reihe "Nachgefragt" am Freiburger Rotteck-Gymnasium.

Neuer heißer Nachfolge-Kandidat

Danach könnte Neuer dessen Nachfolge antreten. "Wir haben versucht, Manuel Neuer aus Schalke zu bekommen. Da gibt es im Moment aber keinerlei Bereitschaft, mit uns Vertragsgespräche führen zu wollen. Das haben wir so akzeptiert", sagte Hoeneß.

Auf längere Sicht sehen die Bayern aber gute Chancen für eine Verpflichtung des 23-Jährigen. "Eines ist klar: Neuer läuft uns nicht davon. Außerdem hat er eine Freundin in München, das passt ganz gut."

Scharfe Kritik an Rensing

Demnach scheint die Zeit des ehemals als Kahn-Nachfolger gehandelten Michael Rensing beim Rekordmeister bald vorbei.

"Ich glaube, für ihn ist es besser, einen Neuanfang zu machen", erklärte Hoeneß. "Als klar war, dass er die Nummer 1 ist, hätte ich erwartet, dass er sich den Arsch aufreißt, dass er im Urlaub trainiert wie ein Geisteskranker. Das war alles nicht der Fall. Er kam in einem katastrophalen Zustand zum Training."

Ribery signalisiert Bereitschaft zur Verlängerung

Auch zum Dauerthema Franck Ribery bezog Hoeneß offen Stellung. Beim Franzosen seien die Bayern inzwischen wieder in einer guten Position.

"Letztes Jahr wollte er eigentlich weg. Da hat es ziemlichen Ärger mit Jürgen Klinsmann gegeben. Ich bin ziemlich sicher, dass er mit Real Madrid einig war", erzählte Hoeneß. Nun aber seien der Verein und der französische Nationalspieler "ganz klar miteinander".

Ribery habe den Verantwortlichen sein Bleiben in Aussicht gestellt, sollten ihm die Bayern bis Ende März, Mitte April das Gefühl geben, dass er mit dem FCB in absehbarer Zeit auch mal die Champions League gewinnen könne.

Einen Verkauf oder frühzeitigen Abgang seines zweiten Superstars Arjen Robben schließt Hoeneß aus. "Ich habe hundertprozentig das Gefühl, dass Arjen seinen Vierjahresvertrag erfüllt und weitere Jahre bei uns bleibt", sagte Hoeneß.

Jobangebot für Magdalena Neuner

Zudem überraschte der 58-Jährige mit einer ungewöhnlichen Offerte an Doppel-Olympiasiegerin Magdalena Neuner.

"Magdalena Neuner hat ja gesagt, wenn sie aufhören will, dann will sie Familie haben, Kinder oder einen gescheiten Beruf. Das wäre eine, die ich gerne bei Bayern München sehen würde. Wenn sie Lust hat, in einer Marketingabteilung zu arbeiten, dann
kriegt sie von uns einen Job."

Hoeneß gestand zudem, dass seine Olympia-Begeisterung Ehefrau Susanne aus dem gemeinsamen Schlafzimmer getrieben hat.

"Zum Leidwesen meiner Frau schaue ich zur Zeit immer bis zwei, drei Uhr in der Nacht Olympia. Zum Glück haben wir ein zweites Schlafzimmer. Dahin ist sie ausgezogen, weil sie nicht so lange schauen will", berichtete der 58-Jährige, der ansonsten "kein großer Fernseh-Freak" ist.

Hoeneß' Traum: Allein in der Allianz Arena

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung