Herthas Adrian Ramos im Porträt

Valderramas Lieblingskämpfer

Von SPOX
Freitag, 05.02.2010 | 11:21 Uhr
In 15 Liga-Einsätzen brachte es Adrian Ramos in dieser Saison bisher auf 5 Tore
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Im Sommer kam er als unbekannter Last-Minute-Transfer zur Hertha. Mittlerweile ist Adrian Ramos die große Hoffnung im Abstiegskampf und soll auch in Bremen (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) treffen. Dabei fing alles mit Carlos Valderrama an...

Carlos Valderrama war einst eine der schillerndsten Figuren des Weltfußballs. El Pibe war nicht nur stolzer Besitzer der bekanntesten Frisur der Welt, sondern ganz nebenbei ein weltklasse Fußballer in den 80er und 90er Jahren. Viel hörte man über den Kolumbianer zuletzt aber nicht mehr.

Im August 2009 sorgte Hertha BSC dafür, dass der Name des Südamerikaners zumindest hierzulande wieder einmal Erwähnung fand.

"Links wie rechts..."

Die Herthaner versuchten ihn zwar nicht in einer Verzweiflungsaktion als neuen Spielmacher zu rekrutieren, sie verpflichteten aber einen Mann, von dem jener Valderrama nur so schwärmt.

"Er ist ein echter Torjäger, schnell, technisch versiert, schießt genauso gut mit links wie rechts und ist enorm kopfballstark", so Valderrama über Gustavo Adrian Ramos Vasquez. Oder einfach nur Adrian Ramos, wie man ihn in der Bundesliga inzwischen kennt.

Kein Nachfolger von Alves und Co.

Die Beschreibung Valderramas war eine der wenigen Informationen, die man über den neuen Angreifer der Hertha damals hatte. Eigentlich hat sich dieser Zustand nicht wesentlich verändert, denn Ramos spricht ungern über sich selbst.

"Sein Vorteil ist, dass ihn hierzulande immer noch nur wenige kennen", sagt auch Hertha-Trainer Friedhelm Funkel über seinen 23 Jahre alten Angreifer.

Nach anfänglich durchwachsenen Leistungen schien er sogar prädestiniert für die lange Liste gescheiterter Hertha-Stürmer wie Alex Alves, Bryan Roy, Ali Daei, Luizao, Artur Wichniarek, Fredi Bobic oder Andre Lima zu sein. Aber Ramos hängte sich rein und ist nun eine der wenigen positiven Erscheinungen der Berliner in der laufenden Saison.

Lob von Funkel

Fast unauffällig spielte sich Ramos in die Stammelf der Hertha und ist dort inzwischen ein fester Bestandteil. 14 Mal spielte er in der Bundesliga, erzielte dabei fünf Tore. Auch zuletzt schwache Leistungen wie gegen Borussia Mönchengladbach und beim VfL Bochum werden ihm verziehen. "Gegen Hannover war er überragend", verteidigt ihn Funkel.

"Er ist trainingsfleißig und willig", sagt der Coach über Ramos. Überraschend ist die Beschreibung nicht. Der Kolumbianer lernte schon von Kindesbeinen an das Kämpfen. Sein Vater starb 1995, Ramos musste für die Familie sorgen, ohne dabei den Fußball aus den Augen zu verlieren. Als 2003 Kolumbien bei der U17-WM in Finnland bis ins Halbfinale vorstößt, ist Ramos mit dabei.

Fabregas, Gago und Ramos

Bei diesem Wettbewerb gehen die Sterne von Spielern wie Cesc Fabregas (heute FC Arsenal) oder Fernando Gago (Real Madrid) auf - und eben auch der von Ramos.

Drei Tore steuert er bei dem Turnier bei, über das in Kolumbien noch heute gesprochen wird. Es ist die goldene Generation der Südamerikaner. Aus dem damaligen Kader haben es beispielsweise Spieler wie Christian Zapata schon viel früher nach Europa geschafft. Der Verteidiger spielt aktuell bei Udinese Calcio und wird wohl bald zu Real Madrid wechseln.

Über Umwege gescoutet

Ramos' Wechsel nach Europa dauerte etwas länger. Zwei Mal lieh ihn Cali aus, zunächst nach Venezuela zum FC Trujaillanos und anschließend zum kolumbianischen Klub Santa Fe. Beide Male wurde er nicht glücklich. Als die Karriere auf der Kippe stand, schoss Ramos 2008 America bis ins Finale der kolumbianischen Meisterschaft.

Hertha-Scout Sven Kretschmer entdeckte in dieser Phase das Sturmjuwel und berichtete dem damaligen Trainer Lucien Favre von seinem Fund. Auch andere Klubs zeigten Interesse, doch das Rennen machte die Hertha. Erst Stunden vor Transferschluss ging der Wechsel über die Bühne. Hertha sicherte sich für 1,4 Millionen Euro 80 Prozent der Transferrechte,

Nachfolger von Pantelic und Woronin

"Er geht dahin, wo es weh tut", sagte Favre noch zu Amtszeiten über seinen neuen Schützling- Der Schweizer meinte damit sicherlich nicht den Abstiegskampf, in den Hertha geraten ist.

Doch Ramos ist keiner, der sich vor schweren Aufgaben drückt und wird deswegen sehr geschätzt. "Mal kommt er durch die Mitte, mal über außen. Sein Spiel ist unberechenbar", sagt Manager Michael Preetz.

Auch wenn es sicherlich einfachere Unterfangen gab als mit Marko Pantelic und Andrej Woronin gleich zwei beliebte Angreifer zu ersetzen, hat Ramos sich in die Herzen der leidenden Fans gespielt. Inzwischen erfährt er auch die Unterstützung von Theofanis Gekas, der zur Winterpause von Bayer Leverkusen verpflichtet wurde.

Gutes Zusammenspiel mit Gekas

Mit dem Griechen versteht sich Ramos auf dem Platz schon verblüffend gut. "Gekas und ich haben einen unterschiedlichen Stil, aber ein Ziel. Mit jeder Minute, die wir gemeinsam auf dem Platz stehen, wird die Abstimmung besser", sagt Ramos, der endgültig in der Bundesliga angekommen ist.

Überraschend ist es nicht - schon gar nicht für den Mann mit der berühmtesten Frisur der Welt...

Vorschau: Werder Bremen - Hertha BSC Berlin

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung