Bundesliga

Kritik an DFL: "Nicht im Sinne der Zuschauer"

SID
Donnerstag, 07.01.2010 | 13:35 Uhr
Jan Schindelmeiser ist seit 2006 bei 1899 Hoffenheim als Manager tätig
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
MoJetzt
Alle Highlights des Spieltags
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Nach Bayern-Präsident Uli Hoeneß kritisieren auch Manager Jan Schindelmeiser von 1899 Hoffenheim und Werder-Coach Thomas Schaaf die DFL wegen der auch in der kommenden Saison verkürzten Winterpause.

Der Wintereinbruch in Deutschland sorgt für Unruhe in der Bundesliga: Nach Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat nun auch Manager Jan Schindelmeiser vom Bundesligisten 1899 Hoffenheim die Deutsche Fußball Liga (DFL) wegen der auch in der kommenden Saison verkürzten Winterpause kritisiert.

"Wenn wie geplant auch in den kommenden Jahren in der Bundesliga bis kurz vor Weihnachten gespielt wird und es Mitte Januar schon wieder weitergeht, in den schönsten Monaten des Jahres, von Mai bis Juli, aber keine Bundesligaspiele stattfinden, ist das nicht im Sinne der Zuschauer", sagte Schindelmeiser der "Rhein-Neckar-Zeitung".

Auch Völler und Hoeneß skeptisch

Zuvor hatten bereits der neue Bayern-Präsident Uli Hoeneß und Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler skeptisch auf die Entscheidung der DFL reagiert, auch in der kommenden Spielzeit die Winterpause auf dreieinhalb Wochen zu beschränken.

"Solche Entscheidungen werden im August getroffen, wenn es 35 Grad warm ist und keiner daran denkt, wie es im Winter ist", sagte Hoeneß.

Völler: "Das kann im Januar gut gehen"

Völler meinte: "Das kann im Januar gut gehen, das kann aber auch ein großer Reinfall werden. Es kann mir keiner erzählen, dass es im Januar bei dieser Witterung Spaß macht, im Stadion zu sitzen. Da verstehe ich jeden Zuschauer, der zu Hause bleibt."

Auch Werder-Trainer Thomas Schaaf kritisierte die kurze Winterpause in der Bundesliga. "Ich glaube nicht, dass wir das Produkt Fußball damit verbessern. Wir müssen sogar aufpassen, dass wir es nicht kaputtmachen", sagte der Coach und befürchtet, dass die Profis zum Saisonende körperliche Probleme bekommen könnten.

Schaaf: "Reicht die Kraft noch im März oder April?"

"Wie wird es im März oder April aussehen, wenn wir hoffentlich noch viele Spiele haben werden? Reicht die Kraft dann noch?", fragte der Coach: "Wir sind bei der neuen Regelung nicht in der Lage, unseren Spielern die Pausen zu geben, die sie brauchen. So einen großen Kader haben wir nicht. Wir sollten uns also nicht wundern, wenn wir am Ende der Saison müde werden."

Der für den Spielbetrieb zuständige DFL-Geschäftsführer Holger Hieronymus verteidigte dagegen die verkürzte Winterpause und wies zudem noch einmal darauf hin, dass das neue Modell in enger Abstimmung mit den Klubs verabschiedet worden war.

Uni-Studie für Bewertung

"Fakt ist, dass wir uns mit den Vereinen abgestimmt haben und in dieser sowie in der nächsten Spielzeit einen Test laufen lassen. Wir werden danach gemeinsam mit der Uni Saarland, die eine Studie erstellt, eine Bewertung vornehmen, auch und gerade im Hinblick auf die Belastung der Spieler", sagte Hieronymus dem "Kicker".

Überlegungen, wie in England über Weihnachten durchzuspielen, soll es laut Hieronymus dagegen nicht geben: "Nein, ein Modell wie in England ist nicht angedacht. In Deutschland gibt es halt nicht die Tradition, an den Festtagen zu spielen. Zudem widerspricht dem das Reiseverhalten der Fans. Mit der verkürzten Winterpause haben wir einen Kompromiss gefunden."

Der Winterfahrplan Hoffenheims

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung