Bundesliga

Hitzlsperger litt unter Babbels Rotationsprinzip

SID
Mittwoch, 06.01.2010 | 12:11 Uhr
Thomas Hitzlsperger bestritt in der Hinrunde nur elf Bundesligaspiele für en VfB Stuttgart
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Nach der Entlassung von Trainer Markus Babbel beim VfB Stuttgart hat Thomas Hitzlsperger verbal nachgetreten. Der Nationalspieler kritisierte das Rotationsprinzip des 37-Jährigen.

Nationalspieler Thomas Hitzlsperger vom Bundesligisten VfB Stuttgart hat sich kritisch mit Ex-Coach Markus Babbel auseinandergesetzt. Dieser hatte den 27-Jährigen als Kapitän der Schwaben abgesetzt.

"Der Trainer hat immer gesagt, dass ich ein guter Kapitän sei. Plötzlich war ich es nicht mehr. Logisch, dass man sich da auch ein Stück weit als Opfer der Gesamtsituation sieht. Markus sagte, er wolle so Druck von mir nehmen. Ich habe ihm erklärt, dass dies aus meiner Sicht der falsche Schritt ist. Er wollte aber ein Zeichen setzen", sagte Hitzlsperger im Interview mit "Sport Bild".

Der Mittelfeldakteur habe unter dem Rotationsprinzip von Babbel, der inzwischen durch Christian Gross beim VfB ersetzt wurde, gelitten: "Mehr Vertrauen wäre sicher wünschenswert gewesen. Teils wurden sieben Positionen zum Spiel davor verändert. Wir waren nicht eingespielt. Mir hat das nicht gut getan. Schon gar nicht als Kapitän. Da sollte eine enge Bindung zum Trainer da sein. Doch wenn man früh ausgetauscht wird, verunsichert das einen."

Hitzlsperger macht sich als Kapitän keinen Vorwurf

Der 27-Jährige machte allerdings auch keine Geheimnis daraus, dass seine Leistung nicht gestimmt habe. Er müsse sich vorwerfen, "dass ich nicht gut Fußball gespielt habe. Als Kapitän kann ich mir keinen Vorwurf machen", so Hitzlsperger, der auch Kritik am Verhalten der Mannschaft äußerte: "Wir haben nicht alle gleichzeitig an das Team gedacht. Es waren einige dabei, die ihre persönlichen Ziele vor die der Mannschaft gestellt haben. Ich habe es vor der Mannschaft oft angesprochen, dass Respekt voreinander ein ganz wichtiger Punkt ist."

Er wehrte sich außerdem gegen den Vorwurf, er mache sich zu viele Gedanken. "Die Wortwahl ist einfach negativ belegt. Das hat etwas von 'Der hat ein Kopf-Problem'. Und das entspricht einfach nicht der Wahrheit. Ich habe diese Diskussion wieder monatelang ertragen müssen. Aber jetzt habe ich mich daraus befreit", so Hitzlsperger.

Der schussgewaltige ehemalige England-Legionär lobt den neuen Chefcoach Gross. "Er fragt die Spieler viel, er sitzt nicht bis zum Trainingsstart abgeschottet alleine in der Kabine. Er will alles aus der Mannschaft wissen. Er zeigt sich permanent", sagte Hitzlsperger.

Alle News zum VfB Stuttgart in der Winterpause

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung