Bundesliga

Hopp hat Verständnis für Ralf Rangnick

SID
Montag, 04.01.2010 | 11:13 Uhr
Dietmar Hopp bekam schon 1992 das Bundesverdienstkreuz am Bande
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Dietmar Hopp zeigt Verständnis für Ralf Rangnick, der wegen der schweren Erkrankung seines Vaters zurzeit nicht das Training von 1899 Hoffenheim leitet.

Mäzen Dietmar Hopp vom Bundesligisten 1899 Hoffenheim hat Verständnis, dass Trainer Ralf Rangnick zurzeit bei seinem kranken Vater weilt und die Leitung der Übungseinheiten an Co-Trainer Peter Zeidler übertragen hat. "Wenn man so ein inniges Verhältnis zum Vater hat wie Ralf Rangnick, ist es selbstverständlich, dass er sich um ihn kümmert", sagte Hopp der "Bild-Zeitung": "Ich habe Verständnis, dass er nicht den Kopf frei hat für das Training."

Wie lange Rangnick bei der Vorbereitung auf die Rückrunde nicht zur Verfügung steht, ist noch unklar. "Es kann sein, dass Ralf nach zwei oder drei Tagen zurückkommt. Es kann aber auch länger dauern", sagte Zeidler, der Rangnick beim fünftägigen Trainingslager im neuen Domizil in Zuzenhausen zunächst vertritt.

Komplikationen nach Operation bei Rangnicks Vater

Bei Rangnicks Vater Dietrich sollen nach einer Operation wegen eines Leistenbruchs Komplikationen aufgetreten sein. Aufgrund einer Infektion musste der 78-Jährige in die Uni-Klinik Heidelberg verlegt werden. Ralf Rangnick hatte schon seinen Skiurlaub in Leogang in Österreich abgebrochen und steht seinem Vater täglich im Krankenhaus bei.

Rangnick hatte am Sonntag zum Start der Rückrunden-Vorbereitung erklärt, dass er sich aufgrund einer lebensbedrohlichen Erkrankung seines Vaters momentan nicht in der Lage sehe, seiner Tätigkeit als Chefcoach zu 100 Prozent nachgehen zu können.

Sobald es die Lage zulasse, werde er seine Aufgaben mit ganzer Kraft, Konzentration und Leidenschaft wieder aufnehmen. Zum Rückrundenstart muss Hoffenheim am 15. Januar bei Rekordmeister Bayern München antreten.

Hoffenheim in der Winterpause

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung