Bundesliga

Preetz: "Das große Ziel sind 25 Punkte plus x"

SID
Donnerstag, 07.01.2010 | 12:22 Uhr
Friedhelm Funkel und Michael Preetz stehen in der Hauptstadt massiv unter Druck
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Hertha-Manager Michael Preetz hat "25 Punkte plus x" als Ziel für die Rückrunde ausgegeben. "Der Januar hat vorentscheidende Bedeutung", sagte Preetz der "Berliner Morgenpost".

Manager Michael Preetz vom abstiegsbedrohten Bundesligisten Hertha BSC Berlin hat sich vor der angestrebten Aufholjagd erstmals auf eine konkrete Punkteausbeute festgelegt. "Das große Ziel sind 25 Punkte plus x in der Rückrunde. Wir müssen versuchen, gleich in Hannover zu gewinnen. Der Januar hat vorentscheidende Bedeutung", sagte Preetz der "Berliner Morgenpost".

Nach Preetz' Rechnung hätte der Tabellenletzte, der in der blamablen Hinrunde nur sechs Zähler einfahren konnte, am Ende mindestens 31 Punkte auf dem Konto, was in der vergangenen Saison für den Klassenerhalt gereicht hatte.

Nichtabstiegschancen: "Über 50 Prozent"

Auch Hertha-Präsident Werner Gegenbauer demonstrierte Optimismus. Im Trainingslager auf Mallorca schätzte er trotz eines Zehn-Punkte-Rückstands auf das rettende Ufer die Berliner Chancen auf den Klassenerhalt größer ein als die auf den Abstieg.

"Unsere Chancen stehen nicht mehr weit über 50 Prozent, aber die werden wir nutzen", sagte Gegenbauer.

Den Vorwurf banaler Durchhalteparolen wies Manager Preetz von sich. Dies sei "keine Maske, sondern glaubwürdig. Die Spieler sind nicht dumm, sie würden das rasch durchschauen", sagte Herthas Rekordtorschütze und lobte den bislang glücklosen Trainer Friedhelm Funkel für seine Arbeit in der Krise: "Funkel strahlt Ruhe und Gelassenheit aus. Die Spieler nehmen das an."

Alle Facts zu Hertha BSC in der Winterpause

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung