Bundesliga

Ruud van Nistelrooy plant Debüt gegen Köln

SID
Montag, 25.01.2010 | 17:31 Uhr
Ruud van Nistelrooy hatte sich für seine Präsentation beim Hamburger SV rausgeputzt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Ruud von Nistelrooy ist die neue Hauptattraktion beim Hamburger SV. 25 Kamerateams und 150 Journalisten waren bei der Präsentation des Niederländers zugegen. Der Stürmer möchte am 21. Spieltag beim 1. FC Köln sein Debüt für die Hanseaten geben.

25 Kamerateams, rund 150 Journalisten und eine ganze Stadt in Aufruhr: Schon vor seiner ersten Trainingseinheit beim Hamburger SV ist Stürmerstar Ruud van Nistelrooy die neue Attraktion der Bundesliga. "Die Mannschaft des HSV ist sehr jung und wird noch besser werden. Es wäre schön, wenn wir in den kommenden Jahren einen Titel gewinnen könnten," sagte der Niederländer, nachdem er bei seiner offiziellen Vorstellung am Montag das erste Blitzlichtgewitter überstanden hatte.

Einen ähnlichen Medienauflauf hatten die Hanseaten wohl noch nie erlebt. Nicht bei der Präsentation von Rafael van der Vaart, dessen sportlicher Ruf dem von van Nistelrooy vielleicht noch am nächsten kam. Nicht beim Japaner Naohiro Takahara, der zwar kein überragender Kicker war, aber immer eine stattliche Gefolgschaft von Landsleuten im Schlepptau hatte. Mit van Nistelrooy stößt der HSV in neue Dimensionen vor.

Hoffmann: "Wir sind sehr stolz"

"Wir sind sehr stolz, dass es uns gelungen ist, einen solchen Spieler in die Bundesliga zu holen. Wir haben in den vergangenen Wochen versucht, besondere Qualität zu bekommen. Jetzt sind wir glücklich, dass die beste Option funktioniert hat", sagte Klubchef Bernd Hoffmann, während van Nistelrooys vergangene Heldentaten über die Monitore flimmerten: "Nachdem Ruuds Interesse an einem Wechsel zum HSV konkret wurde, ging alles sehr schnell."

Am Sonntagabend war van Nistelrooy von Spaniens Rekordmeister Real Madrid, der den Stürmer ablösefrei ziehen lässt, verabschiedet worden. 70.000 Zuschauer im Estadio Santiago Bernabeu spendeten Europas bestem Torjäger des vergangenen Jahrzehnts Standing Ovations. "Es war eine tolle Zeit bei Real Madrid. Aber das ist jetzt abgeschlossen. Ich bin bereit für einen neuen Start", meinte van Nistelrooy.

Am Montagmorgen ging es für Hamburgs Heilsbringer per Privatjet Richtung Hansestadt. Ehefrau Leontine sowie die Kinder Moa Annette und Lian bleiben vorerst in Spanien, bis eine passende Behausung an der Elbe gefunden ist. Schließlich läuft der Vertrag bis 2011.

Der Superstar ist nicht ganz fit

Dennoch soll van Nistelrooy naturgemäß möglichst bald für die Hanseaten auflaufen. An der nötigen Fitness scheint es derzeit aber noch zu hapern. Im November 2008 musste sich der Niederländer bei einer Operation einen Teil des rechten Außenmeniskus entfernen lassen und kam seitdem nicht mehr richtig auf die Beine.

Zuletzt stoppten ihn immer wieder Muskelverletzungen. In der laufenden Saison kam van Nistelrooy für Real in Liga, Pokal und Champions League bei insgesamt vier Einsätzen nur auf 131 Minuten Spielzeit. Auch im Moment laboriert der Routinier an einem Muskelfaserriss.

"Ich brauche noch eine Woche individuelles Training. Daher passt das Spiel am Freitag gegen Wolfsburg noch nicht. Danach kann ich aber mit der Mannschaft trainieren und hoffe, dass ich gegen Köln mein Debüt geben kann", sagte van Nistelrooy, der in drei bis vier Wochen bereit für 90-Minuten-Einsätze sein will: "Ich habe ein gutes Gefühl, dass die Zeit der Verletzungen jetzt vorbei ist. Das operierte Knie ist in einem perfekten Zustand."

Verletzung machte Verpflichtung möglich

HSV-Trainer Bruno Labbadia, der bei der Vorstellung seines neuen Stürmers wegen seiner Teilnahme an der Trainertagung in Stuttgart fehlte, ist sich der Verletzungsgeschichte van Nistelrooys bewusst.

"Deshalb hatten wir die Möglichkeit, ihn zu bekommen", meint der Coach, der versucht, den Rummel um seinen neuen Stürmer möglichst klein zu halten: "Es darf keine zu große Sache daraus gemacht werden. Für mich ist das ein ganz normaler Transfer." Für Hamburg nicht. Am Dienstag nimmt van Nistelrooy das Training auf.

Ruud van Nistelrooy im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung