Bundesliga

DFL-Boss Seifert steht zu kurzer Winterpause

SID
Samstag, 09.01.2010 | 13:49 Uhr
Christian Seifert verteidigt die verkürzte Winterpause
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Christian Seifert hat sich für die kurze Bundesliga-Winterpause ausgesprochen. Der DFL-Chef wies die Kritik der Klubs mit Hinweis auf den engen internationalen Spielplan zurück.

Christian Seifert, Geschäftsführer der DFL, hat Kritik aus der Bundesliga an der verkürzten Winterpause zurückgewiesen.

"Vor der Verkürzung wurde alle Jahre wieder diskutiert, warum wir doppelt so lange pausieren wie die anderen Top-Ligen. Die Verkürzung wurde von Klubs und Gremien getragen. Etwas mehr Weitsicht wäre gut, denn die Entscheidung hatte ihre Gründe", sagte Seifert der "Bild".

"Müssen die Saison am 8. Mai beenden"

Diese Gründe nannte Seifert auch: "Wegen des internationalen Terminplans und des DFB-Pokalfinales müssen wir die Saison schon am 8. Mai beenden. Die FIFA hat aus heiterem Himmel ab 15. Mai eine Schutzsperre für alle WM-Spieler verhängt. Und: Keiner konnte ahnen, dass uns der härteste Winter seit 30 Jahren droht."

So hart scheint der Winter allerdings doch nicht zu sein. Laut Seifert gibt es jedenfalls bislang "keine Anzeichen", dass der erste Rückrundenspieltag am kommenden Wochenende verschoben werden muss.

Zuletzt war aus der Bundesliga Kritik an der auf nur noch 25 Tage verkürzten Pause laut geworden.

Präsident Uli Hoeneß von Bayern München, Sportdirektor Rudi Völler von Bayer Leverkusen, Manager Jan Schindelmeiser von 1899 Hoffenheim und Bremens Trainer Thomas Schaaf hatten die DFL dafür getadelt.

Bundesliga: Spielplan Saison 09/10

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung