Bundesliga

Nur ein Sieg kann Veh retten

SID
Donnerstag, 21.01.2010 | 13:52 Uhr
Armin Veh (r.) ist seit acht Monaten bei Wolfsburg im Amt
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Championship
Cardiff -
Leeds (DELAYED)
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Primera División
Real Sociedad -
Real Betis
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Eredivisie
Heerenveen -
Ajax
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Nur mit einem Sieg am Sonntag gegen den 1. FC Köln kann Armin Veh seinen Trainerjob beim im Mittelmaß versunkenen deutschen Meister VfL Wolfsburg noch retten.

"Es ist normal, dass ich in Frage gestellt werde", sagt der Coach, der im Falle eines weiteren Misserfolgs gegen Köln (So., 15.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) wohl nach achtmonatiger Amtszeit den Hut nehmen muss: "Schließlich bin ich für das verantwortlich, was auf dem Platz passiert. Wir müssen gegen Köln gewinnen."

Veh ist sich seiner brenzligen Lage angesichts von zuletzt acht Pflichtspielen ohne Sieg in Folge und dem Aus in der Champions League absolut bewusst. Der Rückstand auf den angestrebten Platz im internationalen Geschäft beträgt schon neun Punkte. Spitzenreiter Bayer Leverkusen ist dem Titelverteidiger sogar um 14 Zähler enteilt.

"Wenn man sich Ziele gesteckt hat und so weit von ihnen entfernt ist wie wir, steht man unter Druck", sagt der Coach und zog in dieser Woche die Zügel merklich an. Auf dem Trainingsplatz wurde Veh zum Schleifer und entpuppte sich beinahe als Ebenbild seines Vorgängers Felix Magath.

Konzentration liegt beim Köln-Spiel

Hart ging es in den Zweikämpfen zur Sache. Schlendrian wurde nicht geduldet. "Ich konzentriere mich nur auf das Spiel gegen Köln und weiß, dass ich als Trainer Ergebnisse brauche. Also muss ich die Mannschaft so einstellen, dass wir Ergebnisse einfahren", sagt Veh: "So wie in Stuttgart können wir uns jedenfalls nicht präsentieren. Das akzeptiere ich nicht."

1:3 verlor der VfL am vergangenen Wochenende bei den Schwaben und offenbarte vor allem in der Abwehr erneut Schwächen. 35 Gegentore haben die Wolfsburger schon kassiert, neun mehr als zum gleichen Zeitpunkt in der Meistersaison. Folgerichtig fahndet VfL-Geschäftsführer Dieter Hoeneß weiter nach einem gestandenen Innenverteidiger.

Am 31. Januar endet die Wechselfrist. Die Zeit wird knapp. Auch für Veh, der schon vor der Winterpause in der Kritik stand. Öffentlich will Hoeneß eine Trainerdiskussion jedoch nicht führen. "Wir verschwenden jetzt keine Energie an der falschen Stelle", sagt der 56-Jährige, fügt jedoch auch hinzu: "Unsere Spielweise muss sich entscheidend ändern. Ein Sieg gegen Köln hat höchste Priorität."

Stevens als Nachfolger

Angeblich sollen sich die Wolfsburger bereits bei Red Bull Salzburg nach Huub Stevens erkundigt haben. Den Niederländer kennt Hoeneß noch aus gemeinsamen Tagen bei Hertha BSC Berlin. Die Veh weiter wohlgesinnte Mannschaft scheint die Botschaft vor der Partie am Sonntag verstanden zu haben.

"Das wird ein besonderes Spiel. Wir müssen für uns alle gewinnen. Die Situation ist sehr angespannt. Der Trainer hat im Training den richtigen Hebel angelegt. Das müssen wir jetzt umsetzen", sagt Nationalspieler Marcel Schäfer. Teamkollege Sascha Riether ergänzt: "Natürlich ist der Druck enorm. Aber wir denken nicht an eine Trainerentlassung."

Wolfsburg will Rafinha

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung