News und Gerüchte

"Es gibt Anfragen aus Deutschland"

Von SPOX
Donnerstag, 07.01.2010 | 12:58 Uhr
Valentin Stocker erzielte in der Hinrunde sechs Tore und lieferte sechs Vorlagen
© Imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Valentin Stocker gehört zu den Schweizer Top-Talenten und wird von der Bundesliga gejagt. Sein Mentor lockt. Der Club kämpft um Pinola und Bochum um einen Serben.

Schweiz-Juwel nach Stuttgart? Dass sich Stuttgarts neuer Trainer Christian Gross in seiner Schweizer Heimat nach möglichen Verstärkungen umschaut, ist bekannt. Während zuletzt eher Stümer im Visier waren, ist Gross nach Informationen des "Blick" an einem offensiven Mittelfeldspieler interessiert, den er in Basel noch selbst trainiert hatte.

Valentin Stocker, 20 Jahre altes Toptalent der Schweiz, dem unter Gross der Sprung zu den Profis gelang. "Es gibt Anfragen aus Deutschland. Eigentlich würde ich gerne noch bleiben, denn ich fühle mich pudelwohl. Aber man weiß ja nie...", sagt Stocker.

Doch nicht nur Stuttgart scheint an ihm dran zu sein. Auch Werder Bremen, der Hamburger SV und Borussia Dortmund werden genannt.

Basels Sportchef Georg Heitz: "Es ist logisch, dass ein Spieler wie Valentin für die Bundesliga interessant ist. Aber es gibt derzeit kein Angebot." Die Ablöse für den bis 2013 unter Vertrag stehenden Stocker wird auf über fünf Millionen Euro geschätzt.

Pino soll bleiben: Der 1. FC Nürnberg will mit allen Mitteln Javier Pinola halten - auch wenn ihn Hamburg, Leverkusen oder Köln im Sommer verpflichten wollen, wie die "Abendzeitung" berichtet. Ein Abgang im Falle eines Abstiegs scheint beschlossene Sache, doch auch beim Klassenerhalt könnten sich die Wege trennen. Immerhin läuft Pinolas Vertrag nach der Saison aus.

"Ich habe ein neues Angebot zur Vertragsverlängerung vorliegen. Noch will ich aber abwarten, wie sich die Situation in Nürnberg entwickelt", sagt Pinola, der sich privat in Nürnberg wohlfühlt. "Meine Familie und ich würden sehr gerne bleiben."

Neben der Personalie Pinola hat Club-Manager Martin Bader ein zweites Loch zu füllen: Nach Peer Kluges Verkauf nach Schalke besteht der neue Trainer Dieter Hecking darauf, dass ein neuer defensiver Mittelfeldspieler geholt wird. "Darauf dränge ich, auf der Position sollten wir unbedingt noch etwas tun."

Ein Serbe für einen Japaner? Bochum-Manager Thomas Ernst bestätigte das Interesse am serbischen Nationalspieler Milos Maric vom belgischen Erstligisten AA Gent hat.

Der torgefährliche Mittelfeldspieler (27), der für den Tabellendritten Gent in der Hinrunde sechs Tore geschossen hat, soll als Ersatz für Shinji Ono kommen. Der Japaner möchte in seine Heimat zurückkehren.

Kacar bald weg? Bei der Hertha lief es in der Hinrunde katastrophal. Dennoch hat der AS Rom ein Auge auf Herthas Gojko Kacar geworfen. Das schreibt der "Corriere dello Sport". Laut dem Blatt sucht die Roma einen zentralen Mittelfeldspieler - weitere Kandidaten sind Mohamed Sissoko (Juventus), McDonald Mariga (Parma) und Antonio Candreva (Livorno).

Deutschland oder England? Das kennt wohl jeder Arbeitnehmer: Man will mehr Geld - und bekommt die Gehaltserhöhung dennoch nicht.

So geht es Gary Caldwell, dessen Vertrag im Sommer endet und der von Celtic Glasgow für eine Verlängerung eine Anhebung der Bezüge erwartet.

Weil sich Celtic jedoch quer stellt, sucht der Abwehrspieler nach einem neuen Verein. Aus Schottland heißt es nun, dass neben dem englischen Zweitligisten Middlesbrough auch zwei deutsche Klubs in der Verlosung sind: Schalke und Mönchengladbach.

Bremen: Mesut Özil spielt im Vertragspoker auf Zeit

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung