Mario Gomez im Interview

"Jeder weiß, was der andere macht"

Von Für SPOX in der Allianz Arena: Florian Bogner
Sonntag, 31.01.2010 | 12:30 Uhr
Mario Gomez (r.) erzielte gegen Mainz 05 auf Vorlage von Philipp Lahm sein neuntes Saisontor
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Live
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Bayern-Stürmer Mario Gomez erzielte beim 3:0-Sieg gegen Mainz sein erstes Tor im Jahr 2010. Nach dem Spiel sprach er über Spaß am Fußball, die perfekt abgestimmten Automatismen und über Franck Ribery.

Frage: Wie wichtig war es, mal wieder getroffen zu haben?

Mario Gomez: Nicht wichtig.

Frage: Nicht?

Gomez: Für mich persönlich war es schön, ich habe mich auch gefreut. Aber wenn nicht diesmal, dann wäre es nächste Woche passiert. Ich habe nie die Geduld verloren und auch wieder viel Pech gehabt in der ersten Halbzeit. Das gehört dazu - und ist auch nicht schlimm, solange wir die Spiele gewinnen.

Frage: Momentan läuft es ja wirklich gut.

Gomez: Ja, es macht unheimlich viel Spaß zu spielen. Jeder Spieler will den Ball, jeder rennt nach vorne, jeder rennt nach hinten. Schon schön zu sehen. Es macht echt viel Spaß.

Frage: Warum macht es momentan so viel Spaß?

Gomez: Das kommt mit den Ergebnissen. Wir haben unseren Lauf aber nicht mit Glück bekommen, sondern mit viel Training. Wir haben die Qualität, so Fußball zu spielen. Mittlerweile setzen wir das um, was der Trainer von uns verlangt. Wir spielen Tore nicht durch Glück heraus, sondern durch Szenen, die wir immer wieder trainieren.

Frage: Zum Beispiel?

Gomez: Das Tor, das mir der Philipp (Lahm, Anm. d. Red.) auflegt, machen wir im Training unter der Woche 20-mal. Das zahlt sich irgendwann aus. Mainz hatte glaube ich zu keiner Zeit das Gefühl: 'Boah, wir können heute was holen.'

Frage: Die Automatismen und Laufwege funktionieren jetzt also.

Gomez: Absolut. Ich glaube, wir Spieler wissen mittlerweile, was der andere macht. Arjen (Robben, Anm. d. Red.) weiß immer, was Philipp macht. Ivi (Ivica Olic, Anm. d. Red.) weiß immer, wo ich hinlaufe und ich weiß immer, wo Ivi hinläuft. Das dauert seine Zeit, aber mittlerweile ist es drin in den Köpfen. Das braucht man einfach.

Frage: Das war bislang nicht so?

Gomez: Am Anfang der Saison war vieles noch Stückwerk, da war man manchmal noch davon überrascht, was der andere macht. Oder von einem Pass, den man nicht geahnt hat. Jetzt ist das nicht mehr so. Das ist der Lohn unserer Arbeit.

Frage: Die Mannschaft steht - Franck Ribery sitzt aber noch draußen. Ist das ein Thema in der Mannschaft, dass da noch einer ist, der unbedingt ins Team will?

Gomez: Nein. Wir freuen uns alle auf Franck. Er gehört zu den drei, vier besten Spielern der Welt. Jeder freut sich auf so einen Spieler.

Frage: Aber dann muss einer raus.

Gomez: (lacht) Das ist nicht unser Problem. Das ist die Aufgabe des Trainers.

Analyse: Arjen Robben der Star des Spiels

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung