Sagnol und Ismael raten Ribery zu bleiben

"Real Madrid ist kein Fortschritt"

SID
Mittwoch, 16.12.2009 | 10:13 Uhr
Valerien Ismael: "Franck, konzentriere Dich auf deine Stärke. Bayern und Frankreich brauchen Dich."
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern - Bayer: Die Highlights
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
J1 League
Live
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Mit der anstehenden Transferperiode geht der Poker um Franck Ribery in die nächste Runde. Zwei verdiente Bayern-Spieler raten dem Franzosen von einem Wechsel zu Real Madrid ab.

Mit der nahenden Winterpause wird beim FC Bayern eine Personalie wieder hochaktuell: Franck Riberys Vertrag läuft im Sommer 2011 aus, eine Vertragsverlängerung ist derzeit nicht in Sicht.

Will der Rekordmeister noch Geld mit dem quirligen Franzosen machen, muss man ihn in einer der kommenden Transferperioden verkaufen. Je früher, desto höher wäre die Ablöse.

Uli Hoeneß stellte unlängst klar: Im Winter werde nichts passieren, aber spätestens im Frühjahr erwarte man eine Entscheidung. Entweder der Franzose verlängert, oder er wird verkauft. Real Madrid soll die bevorzugte Adresse für einen Wechsel sein.

Sagnol: "Bayern braucht kein Geld"

Dabei halten das zwei ehemalige Bayern-Spieler für keine gute Lösung - weder für Ribery, noch für den FCB. Die Franzosen Valerien Ismael und Willy Sagnol erklärten in der "Bild", dass Ribery bleiben solle.

"Nein, Real ist kein sportlicher Fortschritt für Franck", so Sagnol. "Vielleicht ein glamouröser. Wenn er das so will, okay. Aber soviel ich weiß, hat er das noch nie gesagt."

Ismael kann vor allem die Herangehensweise seines Ex-Klubs nicht verstehen: "Wenn man Ribery verkauft, muss man wissen, wen man dafür bekommt. Ich sehe keinen."

Sagnol pflichtet bei: "Bayern braucht kein Geld. Und wie sollen sie Ribery ersetzen? Was wird ein adäquater Ersatz kosten?"

Sagnol erbost über Aussagen van Gaals

Nur mit Ribery und einem fitten Arjen Robben hätte Bayern in diesem Jahr Chancen auf die Meisterschaft, denn: "Es fehlt an Kreativität, Tempowechseln, Schnelligkeit", kritisiert Ismael die Leistungen des Teams.

Sagnol dagegen ist vor allem von Coach Louis van Gaal enttäuscht: "Bayern hat viel Erfolg gehabt, weil es ein Traditionsverein war, der gewisse Werte respektiert hat. Franz Beckenbauer ist der größte Wert, den dieser Verien hervorgebracht hat.

"Wenn ich lese, dass van Gaal sagt, Beckenbauer wäre ja nicht mehr der Präsident, dann kann ich das nicht glauben. Das geht überhaupt nicht. Ich dachte, der Trainer will durch diese Aussagen entlassen werden. Das war ein Witz."

FC Bayern: Der Steckbrief des Rekordmeisters

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung