"Wir waren Lucien Favres Marionetten"

Pantelic und Woronin greifen Hertha-Führung an

SID
Montag, 07.12.2009 | 12:49 Uhr
Marko Pantelic (l.) und Andrej Woronin stänkerten gegen die Klubführung der Hertha
© sid
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Herthas Ex-Stürmer Marko Pantelic und Andrej Woronin haben die Vereinsführung des Hauptstadt-Klubs und ihren ehemaligen Trainer Lucien Favre scharf attackiert.

Die beiden Stürmer Marko Pantelic und Andrej Woronin haben die Vereinsführung ihres Ex-Klubs Hertha BSC  für die schwerste Krise seit dem Wiederaufstieg 1997 verantwortlich gemacht.

"Der größte Fehler begann letzte Saison, als man nur Trainer Lucien Favre für den Erfolg verantwortlich machte, ihm die ganze Macht gab", sagte Pantelic der "Bild"-Zeitung und kritisierte: "Dann waren wir nur noch Favres Marionetten. Die starke Gemeinschaft zerbrach und kostete uns im Endspurt Titel sowie Champions-League-Teilnahme."

Auch Woronin, der in der vergangenen Spielzeit elf Treffer für die Berliner erzielt hatte, hielt den Klub-Bossen Fehler vor. "Letzte Saison hatten wir eine gute Mischung aus alt und jung. Wenn ich dann gute Spieler abgebe, muss ich die gleiche Qualität holen. Hertha hat zu wenig investiert", sagte der Ukrainer in Diensten des FC Liverpool.

Rückkehr der beiden unrealistisch

Eine von den Fans erhoffte Rückkehr der beiden Erfolgsgaranten zur Winterpause gilt als wenig realistisch. Woronin hatte zuletzt betont, sich nicht noch einmal ausleihen lassen zu wollen.

Ein Kaufgeschäft wäre für die mit 33 Millionen Euro Verbindlichkeiten belastete Hertha aber nicht zu stemmen. Pantelic hatte kürzlich angekündigt, "noch vier weitere Jahre" bei Ajax Amsterdam bleiben zu wollen.

Hertha plant, nach der desolaten Hinrunde mit bislang nur fünf Punkten für etwa vier Millionen Euro zwei bis drei neue Spieler zu verpflichten, um den drohenden Abstieg doch noch zu vermeiden.

Funkel: "Fehler, so einen Druck aufzubauen"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung