Nach Foul an Bance

Jens Lehmann muss drei Spiele zuschauen

SID
Mittwoch, 16.12.2009 | 12:43 Uhr
Jens Lehmann muss nach seiner roten Karte drei Spiele pausieren
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Das DFB-Sportgericht hat Jens Lehmann vom VfB Stuttgart nach der Roten Karte wegen einer Tätlichkeit gegen Aristide Bance vom FSV Mainz 05 für die drei nächsten Spiele gesperrt.

Der Zirkus Lehmann öffnet erst in gut sechs Wochen wieder seine Pforten: Stuttgarts Torwart Jens Lehmann ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen seiner Roten Karte im Spiel des VfB beim FSV Mainz 05 (1:1) für drei Spiele gesperrt worden.

Damit steht der 40-Jährige, der seit Monaten wegen seiner anhaltenden Eskapaden für Schlagzeilen sorgt und sich deshalb immer mehr ins Abseits manövriert, den abstiegsbedrohten Schwaben erst am 31. Januar im Heimspiel gegen Borussia Dortmund wieder zur Verfügung.

Der ehemalige Nationaltorhüter wurde wegen einer Tätlichkeit in einem leichteren Fall verurteilt. Lehmann kann noch eine mündliche Verhandlung vor dem DFB-Sportgericht beantragen.

Fehlt auch gegen Wolfsburg und Freiburg

Er fehlt nun in den Spielen am Samstag gegen 1899 Hoffenheim sowie zum Auftakt der Rückrunde gegen den VfL Wolfsburg (16.1.) und beim SC Freiburg (22.1.). Sven Ulreich und Alexander Stolz sind die Kandidaten, Lehmann in dieser Zeit zu vertreten.

Lehmann war in der 87. Minute dem Mainzer Stürmer Aristide Bance auf den Fuß getreten und hatte damit einen Foulelfmeter verursacht, den Eugen Polanski zum Ausgleich für die Gastgeber verwandelte.

Nach seinem Fehltritt auf dem Platz wurde er später auch noch gegenüber einem Fan handgreiflich. Dem VfB-Anhänger riss er vor dem Stadion die Brille von der Nase und sorgte so zum wiederholten Male für helle Aufregung und Diskussionen.

Kein Spielraum mehr

Zwar verzichtete der VfB trotz des erneuten Ausrasters auf einen Rauswurf seiner Nummer eins. Aber es soll nun einen Beschluss des Vereins geben, dass Lehmann beim nächsten noch so kleinen Vorfall die Kündigung erhält.

Dass die VfB-Verantwortlichen diesmal erneut Gnade walten ließen, hat Lehmann dem neuen Stuttgarter Trainer Christian Gross zu verdanken.

Der Schweizer hatte sein Veto gegen eine Entlassung eingelegt und ist nun überzeugt, "dass Jens nach der Vorbereitung hoch motiviert in die Rückrunde starten und alles für einen tollen Abschluss seiner Karriere im Sommer 2010 tun wird".

Kritik aus Kollegenkreis

Sein früherer Rivale Oliver Kahn hatte den zur Zeit auch noch am Knie verletzten Lehmann bereits zum Rücktritt aufgefordert. So weit wollte DFB-Sportdirektor Matthias Sammer nicht gehen.

Kritik übte er in der "Bild-Zeitung" aber am Verhalten des streitbaren Torwarts trotzdem: "Es ist nicht gut und auch nicht vorbildlich, was Jens Lehmann jetzt passiert ist."

Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff suchte indes nach einer Erklärung: "Ich denke, dass hinter seinen Aktionen jetzt auch Frust steckt, weil er sich das letzte Jahr seiner Karriere sportlich anders vorgestellt hat."

Laut Sky-Experte Stefan Effenberg, früher selbst kein Kind von Traurigkeit, sei Lehmann "voll von Adrenalin und Emotionen". Es sei niemand frei von Fehlern, sagte Effenberg weiter, deshalb habe Gross "genau richtig reagiert, dass er ihn nicht rausgeschmissen hat".

Gang vors Arbeitsgericht?

Neue Unruhe droht, da sich Lehmann nach wie vor weigert, eine Abmahnung des Vereins und eine Geldstrafe in Höhe von 40.000 Euro wegen seiner kritischen Äußerungen zur Entlassung von Markus Babbel zu akzeptieren.

Wenn beide Seiten auf ihrem Standpunkt beharren, müsste ein Arbeitsgericht sich mit dem Fall beschäftigen.

Kahn wundert sich über Lehmann

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung