Bundesliga

96 strebt weiter veränderte 50+1-Regel an

SID
Donnerstag, 03.12.2009 | 18:10 Uhr
Martin Kind ist seit Juli 2006 zum zweiten Mal Präsident von Hannover 96
© sid
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley (Delayed)
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Hannover 96 will im Kampf um die Abschaffung der 50+1-Regel einen neutralen Vermittler einsetzen, um einen Kompromiss mit dem Ligaverband zu erzielen.

Hannover 96 gibt seinen Kampf um die Abschaffung der 50+1-Regel nicht auf. Man erkenne zwar an, dass eine Modifizierung der Regel in der Deutschen Fußball Liga (DFL) derzeit nicht mehrheitsfähig sei, strebe aber ausdrücklich weiter einen Kompromiss mit dem Ligaverband an, teilte der Klub am Donnerstag in einer Presseerklärung mit.

"Denkbar erscheint die Einsetzung eines neutralen Vermittlers mit dem Ziel der Entwicklung von gemeinsamen Lösungsansätzen mit dem Ligaverband", hieß es in der Mitteilung.

Man prüfe, welche Möglichkeiten bestünden, um die Voraussetzungen für die langfristig gebotene Verbesserung der Kapitalstruktur der Hannover 96 Gesellschaften umzusetzen, erklärte der Verein und stellte klar, dass man auch prüfe, "welche rechtlichen Möglichkeiten bestehen, um die als notwendig angesehene Modifizierung der 50+1 Regelung zu erreichen und Rechtsansprüche durchzusetzen."

Antrag mit klarer Mehrheit abgelehnt

Bei der Mitgliederversammlung der DFL vor drei Wochen in Frankfurt/Main war ein Antrag von Hannovers Präsident Martin Kind, die Regelung zu streichen, mit überwältigender Mehrheit abgelehnt worden.

Damit ist potenziellen Investoren nach wie vor verboten, die Kapitalmehrheit bei einem Klub zu übernehmen. Die 50+1-Regel besagt, dass die Mehrheit der Anteile an einem Fußballklub beim Verein liegen muss.

"Die Beschränkung der Marktteilnehmer durch die 50+1 Regel in der aktuellen Form im Lizenzfußball ist nach Auffassung von Hannover 96 nicht allein durch eine Mehrheitsentscheidung aufrecht zu erhalten, weil Rechte der Minderheit und insbesondere deren Entwicklungsmöglichkeiten im Sinne der Chancengleichheit verletzt sind", schrieb der Klub.

Hannovers Fromlowitz droht Zwangspause

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung