96 strebt weiter veränderte 50+1-Regel an

SID
Donnerstag, 03.12.2009 | 18:10 Uhr
Martin Kind ist seit Juli 2006 zum zweiten Mal Präsident von Hannover 96
© sid
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Hannover 96 will im Kampf um die Abschaffung der 50+1-Regel einen neutralen Vermittler einsetzen, um einen Kompromiss mit dem Ligaverband zu erzielen.

Hannover 96 gibt seinen Kampf um die Abschaffung der 50+1-Regel nicht auf. Man erkenne zwar an, dass eine Modifizierung der Regel in der Deutschen Fußball Liga (DFL) derzeit nicht mehrheitsfähig sei, strebe aber ausdrücklich weiter einen Kompromiss mit dem Ligaverband an, teilte der Klub am Donnerstag in einer Presseerklärung mit.

"Denkbar erscheint die Einsetzung eines neutralen Vermittlers mit dem Ziel der Entwicklung von gemeinsamen Lösungsansätzen mit dem Ligaverband", hieß es in der Mitteilung.

Man prüfe, welche Möglichkeiten bestünden, um die Voraussetzungen für die langfristig gebotene Verbesserung der Kapitalstruktur der Hannover 96 Gesellschaften umzusetzen, erklärte der Verein und stellte klar, dass man auch prüfe, "welche rechtlichen Möglichkeiten bestehen, um die als notwendig angesehene Modifizierung der 50+1 Regelung zu erreichen und Rechtsansprüche durchzusetzen."

Antrag mit klarer Mehrheit abgelehnt

Bei der Mitgliederversammlung der DFL vor drei Wochen in Frankfurt/Main war ein Antrag von Hannovers Präsident Martin Kind, die Regelung zu streichen, mit überwältigender Mehrheit abgelehnt worden.

Damit ist potenziellen Investoren nach wie vor verboten, die Kapitalmehrheit bei einem Klub zu übernehmen. Die 50+1-Regel besagt, dass die Mehrheit der Anteile an einem Fußballklub beim Verein liegen muss.

"Die Beschränkung der Marktteilnehmer durch die 50+1 Regel in der aktuellen Form im Lizenzfußball ist nach Auffassung von Hannover 96 nicht allein durch eine Mehrheitsentscheidung aufrecht zu erhalten, weil Rechte der Minderheit und insbesondere deren Entwicklungsmöglichkeiten im Sinne der Chancengleichheit verletzt sind", schrieb der Klub.

Hannovers Fromlowitz droht Zwangspause

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung