Bundesliga

Staudt: Babbel bleibt Trainer des VfB Stuttgart

SID
Dienstag, 01.12.2009 | 14:26 Uhr
Markus Babbel ist seit November '08 Trainer in Stuttgart und führte den Klub in die Champions League
© Getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol v
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
Deportivo

Markus Babbel bleibt zumindest bis zur Winterpause Trainer des abgestiegsgefährdeten Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart. Dies bestätigte VfB-Präsident Erwin Staudt. Für die Mannschaft soll es dagegen Konsequenzen geben. Die erste bekam Thomas Hitzlsperger zu spüren: Er ist nicht mehr Kapitän.

Update Trotz der anhaltenden Talfahrt in der Bundesliga hält der VfB Stuttgart weiter an Trainer Markus Babbel fest.

Als die Mannschaft des VfB Stuttgart am Dienstagvormittag auf den Trainingsplatz ging, fehlte der Trainer. Markus Babbel erschien mit einer Dreiviertelstunde Verspätung - und mit der Gewissheit, dass er zumindest bis zur Winterpause nicht um seinen Arbeitsplatz füchten muss. Am Abend zuvor hatten Aufsichtsrat und Vorstand des abstiegsbedrohten Bundesligisten getagt und entschieden: Babbel bleibt trotz der Krise, und schuld an der Misere ist die Mannschaft. Sie muss nun Konsequenzen fürchten.

"Lizenz zum Gasgeben"

"Der Trainer hat vom Vorstand und vom Aufsichtsrat die Lizenz zum Gasgeben", sagte VfB-Präsident Erwin Staudt, als er am Dienstag von der Sitzung der verantwortlichen Funktionäre sowie dem Gespräch mit Babbel am Morgen berichtete.

Das bedeutet: Der Trainer soll hart durchgreifen. Die ersten Maßnahmen von Babbel: Nationalspieler Thomas Hitzlsperger wird die Kapitänsbinde abgeben. "Er ist aber nicht der Sündenbock", betonte der Trainer, er wolle Hitzlsperger nur Ballast abnehmen: "Er hat im Moment zu viele Baustellen." Matthieu Delpierre soll nun übernehmen.

Außerdem wurden Jens Lehmann sämtliche Privilegien gestrichen. Der Torwart muss nun bei jeder Trainingseinheit mitmachen.

Der VfB steht nach nur zwei Siegen in 14 Spielen derzeit auf dem vorletzten Platz in der Bundesliga. Aufsichtsrat und Vorstand aber kamen bei ihren Diskussionen zu einer durchaus bemerkenswerten Erkenntnis. "Die Konsequenz kann nicht sein, einen Trainer und sein Team in Frage zu stellen, die hier einen aufopferungsvollen Job machen", sagte Staudt: "Probleme wird nur derjenige haben, der nicht an der Zielerfüllung des Vereins arbeitet, der nicht für den Erfolg arbeitet, den wir uns erhoffen."

"Wir müssen Resultate bringen"

Babbel zeigte sich erfreut über die erneute Rückendeckung, sagte aber auch: "Ich bin ja nicht blauäugig. Wir müssen Resultate bringen." Jetzt, und zumal nach der Blamage bei Bayer Leverkusen am Sonntag (0:4), sei allerdings die "Mannschaft in der Verpflichtung", betonte auch der Trainer.

Er werde genau hinsehen, wer bereit sei, alles für den Verein zu tun: "Es geht nicht darum, die eigene Haut zu retten, sondern den VfB." Bei der "kleinsten Kleinigkeit" werde er deshalb durchgreifen, drohte der 37-Jährige an.

Die Wende soll nun das Heimspiel am Samstag in der Bundesliga gegen den Tabellennachbarn VfL Bochum bringen. "Wir müssen uns am Samstag so präsentieren, dass wir wieder in die Erfolgsspur zurückkommen", sagte Staudt und betonte: "Nach Bochum haben wir noch zwei weitere Spiele, in denen es um die Wurst geht. Der vorletzte Tabellenplatz ist für den VfB unwürdig, deshalb ist das eine Frage der Ehre, das werden wir den Spielern noch mal in aller Deutlichkeit sagen." Die Frage bleibt: Verstehen das die Spieler, die der VfB hat?

Erkenntnisse in der Rückrunden-Vorbereitung umsetzen

Am 9. Dezember kann der VfB mit einem Sieg gegen Rumäniens Meister Unirea Urziceni auch noch ins Achtelfinale der Champions League einziehen. Staudt kündigte an, dass die Verantwortlichen im Anschluss an die Bundesliga-Hinrunde eine weitere Bestandsaufnahme vornehmen wollen. "Wir werden uns in der Winterpause zusammensetzen und Kassensturz machen." Dann sei zu klären: "Was haben wir falsch gemacht?" Gemeinsam, betonte der Klub-Chef, sollten die Erkenntnise anschließend in der Rückrunden-Vorbereitung umgesetzt werden.

"Unsere Situation ist prekär"

Eines, versicherte Staudt, sei freilich schon jetzt klar: "Es ist keine Frage: Babbel ja oder nein." Sondern? "Wie kriegen wir die Individuen zusammen zu einer Einheit." Dies wiederum ist im Hinblick auf die Mannschaft vor allem die Aufgabe des Trainers. Und Babbel ist sich der Aufgabe bewusst, die er da zu bewältigen hat. "Unsere Situation ist prekär. Ausgenommen von meiner schweren Krankheit ist das die schwierigste Situation für mich", sagte er.

Ab November 2002 hatte Babbel seine Karriere als Spieler vorübergehend wegen einer Nervenkrankheit Guillain-Barre-Syndrom unterbrechen müssen.

Markus Babbel im Interview

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung