Die nächste Stufe der Eskalation

Von Stefan Rommel
Samstag, 05.12.2009 | 22:14 Uhr
Rund 2000 VfB-Fans belagerten den VIP-Ausgang der Mercedes-Benz-Arena
© Getty
Advertisement
Ligue 1
Live
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Live
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Live
Benevento -
SPAL
Primera División
Live
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Live
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Ein Klub im Ausnahmezustand: Der VfB Stuttgart ist weiter im freien Fall, Trainer Markus Babbel und auch Sportvorstand Horst Heldt sind schwer angeschlagen, die Fans proben den Aufstand. Stuttgart versinkt im Chaos.

Markus Babbels Blick war leer. In den letzten Wochen sind die erklärenden Worte des Stuttgarter Trainers ja schon zur unliebsamen Routine geworden.

Babbel hüllte die prekäre Situation seines Klubs in leere Worthülsen, aber seine Augen verrieten immer Entschlossenheit und Mut.

Nach dem trostlosen 1:1 gegen den VfL Bochum scheint das Feuer in Babbel erloschen. Alle getroffenen Maßnahmen des Trainers blieben ebenso wirkungslos, wie die VfB-Stürmer vor dem gegnerischen Tor.

Zwei Lager in der Führungsebene

Jede Woche bringt einen neuen Tiefschlag - und trotzdem reagiert der Verein nicht, wie Vereine immer reagieren, wenn die Mannschaft in einer veritablen Krise steckt.

Das hat unter anderem auch damit zu tun, dass die Führungsriege komplett den Überblick verloren hat und in zwei Lager geteilt ist: In die Babbel-Befürworter um Aufsichtsratschef Dieter Hundt und die angeblichen Gegner, zu denen Präsident Erwin Staudt und auch Finanzchef Ulrich Ruf zu zählen sind.

Der Verein befindet sich auf einem fatalen Schlingerkurs, weil niemand sich im Stande sieht, das Heft des Handelns konsequent in die Hand zu nehmen. Der Zeitpunkt, sich von Babbel zu trennen, wurde mehrfach verpasst.

Der Verdacht der Vetternwirtschaft hält sich hartnäckig, auch wenn Sportvorstand Horst Heldt mittlerweile weiter von seinem Kumpel und Hausnachbarn Babbel abrückt.

Surreale Lage

Eine Entlassung vor dem Champions-League-Spiel am Mittwoch gegen Urziceni macht eigentlich kaum Sinn. Schließlich ist es die letzte Chance, einer absolut katastrophalen Halbserie zumindest noch einen Hauch positiven Anstrich zu verpassen.

Der Druck am Mittwoch gegen die Rumänen wird enorm sein und wenn man sich in Erinnerung ruft, wie die Mannschaft in dieser Saison mit Drucksituationen umgegangen ist, schwant einem Böses.

Der VfB Stuttgart und seine verantwortlichen Personen geben derzeit ein jämmerliches Bild ab und stecken in einer derart verfahrenen Lage, die fast schon surreal wirkt.

Fan-Aufstand nach dem Bochum-Spiel

Mittlerweile ist es so weit gekommen, dass Teile der Fans sich vom Team abwenden - und das, nachdem die Fans in den schweren letzten Wochen den demonstrativen Schulterschluss vollzogen hatten.

Nach dem Spiel gegen Bochum blockierten rund 2000 Fans die Ausgänge der Mercedes-Benz-Arena und ließen ihrem Unmut und den Gefühlen freien Lauf. Ein völlig ungewohntes und auch kaum für möglich gehaltenes Szenario für den VfB Stuttgart

Berittene Polizei musste einschreiten, es kam zu kleineren Randalen und auch Festnahmen. Die nächste Stufe der Eskalation ist erreicht. Was am Mittwoch bei einem Ausscheiden aus der Champions League los sein könnte, will sich im Moment niemand ausmalen.

Rücktritt von Babbel und Heldt möglich?

Der Zorn der Fans ist dabei gegen alle Verantwortlichen gerichtet, nicht nur gegen Babbel. Auch Präsident Staudt, der mehr zögert als durchzugreifen, steht schwer in der Kritik, ebenso wie die Mannschaft.

Momentan ist alles möglich - auch ein Rücktritt der Schicksalsgemeinschaft Babbel/Heldt. Er werde nicht aus der Emotion heraus Entscheidungen treffen, sagte Babbel. "Ich muss das alles erst sacken lassen. Dafür nehme ich mir Zeit."

Selbst innerhalb des Teams sollen sich längst Gruppen gebildet haben, Neid und Argwohn Einzug gehalten haben. Die Entmachtung Thomas Hitzlspergers als Kapitän war ein Zeichen. Die Inthronisierung von Matthieu Delpierre, der alles andere als ein Anführer ist, nur wenige Stunden später die nächste nicht nachvollziehbare Entscheidung.

Ein halbes Jahr nach dem furiosen Einzug in die Champions League liegt der Verein in Trümmern.

Heldt nimmt entscheidende Rolle ein

Eine entscheidende Rolle nimmt dabei Heldt und dessen Position innerhalb des Vereins ein. Im April, als Felix Magath beim FC Schalke unterschrieben hatte und Heldt angeblich nach Gelsenkirchen locken wollte, steuerte der Klub damit entgegen, dass Heldt vom Sportdirektor zum Vorstand Sport befördert wurde.

Jetzt erweist sich der ehemals clevere Schachzug als Bumerang, weil Heldt als Vorstandsmitglied schwer von seinen Ämtern zu entheben wäre. Es sei denn, er entließe sich selbst, wie im Laufe des Samstagabends auch schon kolportiert wurde.

Erklärung am Sonntag

Der VfB Stuttgart ist ein Gefangener seiner selbst und wandelt auf historischen Pfaden: Seit neun Heimspielen sind die Schwaben ohne Sieg. Das gab es zuletzt vor 42 Jahren.

Die Vorstandschaft saß am Samstagabend noch lange zusammen und diskutierte die Lage. Eine offizielle Erklärung werde es aber erst am Sonntag geben. Das morgendliche Training wurde abgesagt.

Die Situation erinnert fatal an die des Hamburger SV und Thomas Doll vor knapp drei Jahren.

Auch der HSV hielt lange an seinem Coach fest, erst nach dem 19. Spieltag musste Doll gehen. Nur zwei Partien nach der Winterpause.

Der Rest der Geschichte ist bekannt - Huub Stevens rettet Hamburg vor dem Abstieg und führte das Team sogar noch in den UEFA-Cup.

Bochum verschärft Stuttgarter Krise

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung