Michael Skibbes Bilanz bei Eintracht Frankfurt

Michael Skibbe - Der Querdenker

Von Jochen Tittmar
Freitag, 18.12.2009 | 09:51 Uhr
Michael Skibbe ist seit 1.7.2009 Cheftrainer von Eintracht Frankfurt
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Bald ist Michael Skibbe seit einem halben Jahr Trainer bei Eintracht Frankfurt. Die sportliche Leistungskurve zeigt nach zwischenzeitlicher Durststrecke wieder nach oben. Doch das Konfliktpotential zwischen progressivem Coach und konservativem Vorstand bleibt.

Irgendwie wird man den Eindruck nicht los, als habe sich Michael Skibbe bei seinem Amtsantritt in Frankfurt etwas von Jürgen Klopps Inthronisierung in Dortmund im Jahr zuvor abgeschaut.

Da fielen zwar keine schlagzeilenträchtigen Schlagworte wie "Riesenleidenschaft" oder "Vollgasveranstaltungen", dennoch erzeugte der neue Coach nach anfänglicher Skepsis eine unglaubliche Euphorie und Aufbruchstimmung am Riederwald. Die Eintracht solle ein neues, attraktiveres Gesicht bekommen und mit temporeichem Offensivfußball das Graue-Maus-Image der letzten Jahre wegpusten.

Nachdem Friedhelm Funkel die schleichende fußballerische Tristesse den Job kostete, hing das Frankfurter Umfeld förmlich an den Lippen des neuen Trainers und goutierte jedes seiner selbstbewussten Begrüßungsstatements.

Eine Vorbereitung zum Vergessen...

Man wolle sich nicht mehr vor größeren Namen verstecken, nicht mehr die eigene Leistung klein und den Gegner groß reden, Problemkinder wie Caio wieder zum Leben erwecken und - das war beachtlich forsch - nebenher noch 46 Punkte (und damit 13 mehr als im Vorjahr) holen.

Es dauerte dann allerdings nur wenige Wochen, bis Skibbe von der Realität eingeholt wurde. Die Eintracht hatte eine geradezu erschreckende Vorbereitung absolviert und galt vielen als sicherer Fehlstarter in die neue Bundesligasaison.

Dem Kader fehle es an Tiefe und Qualität, hieß Skibbes erste Diagnose. Sein lang anhaltender Schrei nach Neueinkäufen wurde in Form von Wunschspieler Pirmin Schwegler personifiziert.

...aber ein Saisonstart nach Maß

Schon damals wies Heribert Bruchhagen in seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender darauf hin, dass man am Main nicht einfach mir nichts, dir nichts einen Spielertransfer tätigen könne. Stattdessen müsse immer wieder vorsichtig abgewogen werden, um das zerbrechliche finanzielle Gesamtgefüge nicht zu gefährden.

Vor dem wichtigsten Spiel für alle Eintrachtler in der 1. Runde des DFB-Pokals gegen Rivale Kickers Offenbach zog Skibbe dank eines souveränen 3:0-Erfolgs (Torschützen u.a.: Caio und Schwegler) gerade noch den Kopf aus der Schlinge, um nicht vor dem ersten Spieltag schon unter Beschuss zu stehen.

Was folgte, war ein überraschender Auswärtserfolg in Bremen zum Saisonauftakt, fünf weitere Spiele ohne Niederlage und Platz sechs.

Streitthema Lincoln

Die Eintracht stand so gut da wie lange nicht mehr und es schien, als ob Skibbe mit seinen von einigen Kritikern als Träumereien abgekanzelten Zielen tatsächlich Recht behalten könnte.

Zwar mangelte es auf dem Feld noch erheblich an der Umsetzung vom propagierten schnellen Umschalten und aggressiven Pressing, doch der 44-Jährige hatte Spieler, Fans und Umfeld erstmal auf seiner Seite. In Frankfurt kein allzu schlechtes Faustpfand.

Erstaunlich offensiv meldete sich der gebürtige Gelsenkirchener am Ende der Sommertransferperiode beim Thema Lincoln zu Wort. Für Skibbe, der unaufhörlich predigt, dass man der Eintracht ein neues Bewusstsein einimpfen müsse, ist es gerade ein Spieler dieser Kategorie, der die Qualität des Kaders anheben und die neu formulierten Ziele realisierbar machen würde.

Klatschen gegen spielstarke Teams

Bruchhagen spielte das Spiel nicht mit und verwies wie gewohnt darauf, keinerlei finanzielles Risiko - und damit neue Wege - gehen zu wollen. Ein angefressener Skibbe sprach daraufhin erbost von "einem großen Fehler" des Vereins und gab der Journaille reichlich Anlass, über das Verhältnis zwischen konservativem Vorstand und progressiv denkendem Coach zu spekulieren.

Prompt folgte ein sportlicher Absturz, der dem Team mit dem aufgeblähten Kader (30 Spieler) neben erheblichen Verletzungssorgen (Amanatidis, Fenin, Chris, Vasoski, Bajramovic) nur noch sieben Punkte aus acht Spielen bescherte. Bruchhagens Konter: Die Mannschaft offenbare konditionelle Schwächen und müsse den Blick in Richtung Tabellenkeller richten.

In der Tat zeigen sich die Hessen in Duellen mit spielstärkeren Teams zu naiv und eindimensioniert. Gegen Stuttgart (0:3), den FC Bayern (1:2 und das 0:4 beim Pokal-Aus) und Leverkusen (0:4) setzte es bittere Pleiten, in denen die Eintracht über die komplette Spielzeit hoffnungslos unterlegen war.

Rundumschlag in Leverkusen

Im Anschluss an die Vorführung in der BayArena verlor Skibbe, den man auf seinen bisherigen Trainerstationen als nüchtern-sachlichen Zeitgenossen kennen lernte, die Contenance: "Wir müssen anpacken, Dinge zu verbessern. Sonst wird es schwieriger und schwieriger, Versäumtes in Zukunft aufzuholen und der Verein wird in absehbarer Zukunft nach unten durchgereicht. Die Eintracht muss sich grundlegend verändern. Wir müssen mehr tun", so sein Tenor, der zeigt, dass seine Ansagen nicht nur als leere Worthülsen zu verstehen sind.

Zuletzt stabilisierten sich allerdings die Leistungen wieder. Es gilt dabei fest zu halten, dass Skibbe in seinem immer noch von Verletzungen gebeutelten Kader nun eine Formation und Spielweise gefunden hat, die sich von der zaudernd-zögerlichen Eintracht der vergangenen Jahre erheblich unterscheidet.

In Hoffenheim sprang erstmals seit dem Dreier in Bremen gegen eine individuell und spielerisch bessere Mannschaft ein beachtliches Unentschieden heraus, bei dem die Skibbe-Elf sogar am Sieg schnupperte.

Auch Gekas kommt nicht

Ein Punkt fehlt den Adlern noch, um die beste Hinrunde seit 1993/94 in den Statistikbüchern zu manifestieren. Der verlängerte Weihnachtsurlaub, den Skibbe beim Erreichen von 23 Punkten als Ansporn in Aussicht stellte, wurde bereits genehmigt. Reichlich entspannt paffte Bruchhagen in der Rhein-Neckar-Arena daher an seiner Zigarette und zeigt sich ob der "nicht für möglich gehaltenen" Einwicklung überrascht.

Skibbe bleibt der heimliche Genießer. Ihm ist es nicht genug, er will mehr und er ist weiterhin dadurch angetrieben, der Eintracht seinen Stempel aufzudrücken. Seit Wochen sondiert er den Transfermarkt nach Verstärkungen.

Bei allem Konfliktpotential bleibt Lincoln dabei ein heißes Thema. Theofanis Gekas ist dagegen keines mehr. Der Ex-Torschützenkönig wechselt zur ultraschwachen Hertha anstatt zur aufstrebenden Eintracht.

"Ich bin enttäuscht. Es ist einfach schade, dass wir nicht in der Lage sind, uns solche Spieler zu leisten", meldete sich Skibbe in Frankfurter Zeitungen umgehend zu Wort. "Die Eintracht ist wieder nicht in der Lage gewesen, einen Transfer zu realisieren, der uns qualitativ weiterbringt. Der Vorstand wird gerechnet haben...und...ja...", bricht er, der Querdenker, enttäuscht den Satz ab.

News und Informationen zu Eintracht Frankfurt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung