Hecking soll Nachfolger werden

Nürnberg feuert Trainer Oenning

Von SPOX
Montag, 21.12.2009 | 14:36 Uhr
Die Zeit von Michael Oenning beim 1. FC Nürnberg ist abgelaufen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Primeira Liga
Live
Benfica -
Belenenses
Primera División
Live
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Live
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Live
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Live
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Michael Oenning ist nicht mehr Trainer des 1. FC Nürnberg. Der Club bestätigte die Entlassung des 44-Jährigen und möchte "schnellstmöglich" einen Nachfolger präsentieren.

Die kurze Ära Michael Oenning beim 1. FC Nürnberg ist nach nur 16 Monaten beendet: Nach dem 0:3-Debakel beim 1. FC Köln und der schlechtesten Hinserie in der beinahe 27-Jährigen Bundesliga-Geschichte des fränkischen Traditionsklubs haben die Verantwortlichen um Präsident Franz Schäfer die Konsequenzen gezogen und sich von ihrem Aufstiegscoach getrennt.

Ein Nachfolger soll laut Schäfer "schnellstmöglich", laut "fcn.de" in "den nächsten Tagen"gefunden werden, heißester Kandidat ist der frühere Hannoveraner Coach Dieter Hecking.

"Wir trennen uns von unserem Trainer, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, die für unser Ziel Klassenerhalt nötigen Punkte in der Rückrunde zu holen", sagte Manager Martin Bader über die Demission.

Bader darf bleiben

Bader selbst, über dessen Verantwortung für die "katastrophale Lage" (Schäfer) ebenfalls diskutiert wurde, darf seinen Job behalten.

"Nach langen Diskussionen, Gesprächen und Analysen haben wir entschieden, dass wir uns von unserem Trainer trennen werden. Uns allen tut dieser Schritt sehr, sehr leid. Wir sind nicht angetreten, um einen Trainerwechsel zu vollziehen, sondern um in der Bundesliga zu bleiben. Aber zwölf Punkte sind auch für einen Neuling zu wenig", sagte Schäfer nach einer Krisensitzung über die Entlassung Oennings, die im Präsidium einstimmig beschlossen wurde.

Breaking News unterwegs lesen: Jetzt die SPOX-App für Nokia-Handys runterladen!

Nach der Rückkehr aus Köln hatten die Bosse sich um 11.00 Uhr am Montagmorgen an einem geheimgehaltenen Ort getroffen, um mit dem Ausmisten beim 1. FCN zu beginnen - ihr erstes "Opfer" hieß Oenning.

"Unerklärlicher Leistungsabfall"

"Die so negative Entwicklung in den letzten vier Wochen war Anlass für die Trennung, der Leistungsabfall in dieser Zeit war und ist für uns unerklärlich", begründete Schäfer die Entscheidung.

Die vergangenen vier Spiele hatte Oennings Mannschaft allesamt verloren, ohne dabei selbst ein Tor zu erzielen. Als Vorletzter hat Nürnberg bereits vier Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz 16. Oenning hatte das Amt beim 1. FCN Ende August 2008 von seinem damaligen Chef Thomas von Heesen übernommen und den Club darauf in die Bundesliga geführt.

Im Januar noch Verlängerung

Im Januar wurde sein Vertrag noch bis 2011 verlängert, jetzt stimmte er der Auflösung seines Kontraktes gegen eine Abfindung in unbekannter Höhe zu. Der neue Mann soll spätestens bis zum Trainingsauftakt am 2. Januar gefunden sein.

"Es gibt einen Kandidatenkreis. Wir werden das in den nächsten Tagen in aller Ruhe diskutieren", sagte Bader dazu.

Neben Hecking, der im August bei Hannover zurückgetreten war, wird auch der Name des früheren Bochumers Marcel Koller genannt, allerdings gilt der Ex-Hannoveraner Hecking als Favorit.

Ausschlaggebend für die Trennung von Oenning war laut Bader auch "die Art und Weise, in der die Mannschaft zuletzt aufgetreten ist. Oenning hat Veränderungen vorgenommen, aber diese haben nicht gegriffen", sagte der Sportdirektor, der sich selbst ebenfalls "der Verantwortung stellen", aber daraus keine Konsequenzen ziehen will: "Es hört sich banal an, aber es geht nur um das Wohl des Clubs."

"Spieler sind gefordert"

Und das sieht Bader offenbar noch immer mit seiner Person verbunden. Konsequenzen wird es aber wohl für einige Profis geben. "Es sind auch die Spieler jetzt gefordert, sie müssen nun eine Reaktion zeigen", sagte Bader.

Auch Schäfer meinte: "Von den Spielern musst du zehn bis zwölf abgeben, denn sie beweisen immer wieder, dass sie nicht bundesliga-tauglich sind."

Einer der Besseren, Peer Kluge, steht vor einem Wechsel zu Schalke 04. Schäfer: "Schalke will Kluge und Peer will zu Schalke". Als Ablösesumme sind eine Million Euro im Gespräch, Geld das der mit 5,8 Millionen Euro verschuldete Klub in "zwei bis drei neue Spieler" (Schäfer) investieren könnte.

Live-Reaktionen aus dem Netz: Das schreiben die Twitter-User

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung