Fussball

Verliert der Schweizer seine Abfindung?

SID
Die Führungsriege der Hertha: Ingo Schiller, Michael Preetz und Werner Gegenbauer (v.l.)
© Getty

Nach der Kritik von Lucien Favre an Präsident und Transferpolitik prüft Hertha BSC Berlin, ob die Aussagen des Ex-Trainers Auswirkungen auf seine Abfindung haben.

Ex-Trainer Lucien Favre hat sich mit seiner indirekten Kritik an den Klubbossen von Hertha BSC möglicherweise um viel Geld gebracht.

Der Tabellenletzte prüft nach der von Favre inszenierten Pressekonferenz acht Tage nach dessen Entlassung, ob die dort getätigten Aussagen Auswirkungen auf die Abfindungsmodalitäten haben. "Die rechtliche Prüfung dieser Angelegenheit läuft", bestätigte Ingo Schiller, Geschäftsführer Finanzen.

1,3 Millionen Euro Abfindung?

Favre, der dem Vernehmen nach mit etwa 1,3 Millionen Euro abgefunden werden sollte, hatte am Dienstag vor Journalisten unter anderem Präsident Werner Gegenbauer, der eigentlich als großer Fan und Unterstützer des Schweizers galt, indirekt kritisiert.

Der Klub müsse in der Winterpause in neue Spieler nicht eine halbe, sondern zehn Millionen investieren. "Es ist bemerkenswert, dass Herr Gegenbauer jetzt darüber spricht", sagte der Coach. Zu seiner Zeit hätte der Verein einen strikten Sparkurs ausgegeben.

Preetz irritiert über Aussagen

Außerdem hatte der 51-Jährige erklärt, er sei in Berlin auch deshalb gescheitert, weil er bei Transfers "zu viele Kompromisse" eingegangen sei.

Gegen diese Behauptung wehrte sich Hertha-Manager Michael Preetz: "Ich bin irritiert über seine Aussagen. Die Personalplanungen für diese Spielzeit sind im Bewusstsein der wirtschaftlichen Gegebenheiten in jedem einzelnen Fall im Einvernehmen zwischen Lucien Favre und mir erfolgt. Dies betrifft auch Artur Wichniarek. Favres Behauptung, dass seine Transfer-Philosophie nicht berücksichtigt wurde, entbehrt daher jeder Grundlage."

Favre hatte behauptet, er habe sich zu sehr in seine Transferpolitik reinreden lassen. Seine Philosophie sei es, junge Spieler zu holen, die man später auch gewinnbringend verkaufen könnte.

Favre rechnet auf seiner Pressekonferenz mit Hertha ab

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung