Fussball

Favre geht gegen fristlose Kündigung vor

SID
Ex-Coach Lucien Favre hat gegen seine fristlose Kündigung bei der Hertha Klage eingereicht
© Getty

Lucien Favre hat Klage gegen seine fristlose Kündigung bei Hertha BSC eingereicht. Der Schweizer besteht auf der Zahlung einer Abfindung.

Der fristlos entlassene Trainer Lucien Favre klagt vor dem Arbeitsgericht Berlin auf Wiedereinstellung bei Hertha BSC.

"Die Kündigungsschutzklage ist bei uns eingegangen", sagte Gerichtssprecher Martin Dreßler der "B.Z.". Der Schweizer war am 28. September freigestellt und 23 Tage später fristlos gekündigt worden, nachdem er auf einer privaten Pressekonferenz die Verantwortlichen des Tabellen-Schlusslichts attackiert hatte.

1,4 Millionen Euro Abfindung

Der Verein hatte daraufhin die Aussagen Favres von einem Arbeitsrechtler auf "vereinsschädigendes Verhalten" prüfen lassen.

Favre will die Kündigung nicht akzeptieren, sondern besteht auf der Zahlung der Abfindung in Höhe von rund 1,4 Millionen Euro. Der Gütetermin ist laut "B.Z." für den 26. November anberaumt.

Fristlose Kündigung für Favre

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung