Bruchhagen plädiert für Investorenregel

SID
Sonntag, 25.10.2009 | 16:14 Uhr
Seit 1. Dezember 2003 bei der Eintracht tätig: Frankfurts Vorstandschef Heribert Bruchhagen (r.)
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Eintracht Frankfurts Vorstandschef Heribert Bruchhagen ist gegen die Abschaffung der Investorenregel im deutschen Fußball. Die bisherige Struktur der Bundesliga sei genau richtig.

Vorstandsboss Heribert Bruchhagen vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt hat sich gegen die Abschaffung der Investorenregel im deutschen Profifußball ausgesprochen. "Wir glauben, dass wir mit unserer bisherigen Struktur, wie wir sie in der Bundesliga haben, genau richtig fahren. Ich bin mir sicher, dass es eine klare Mehrheit dagegen gibt", sagte Bruchhagen am Sonntag im "DSF-Doppelpass".

Am 11. November werden die 36 Erst- und Zweitligisten bei einer Vollversammlung in Frankfurt/Main über die von Hannovers Präsident Martin Kind beantragte Abschaffung der sogenannten 50+1-Regel abstimmen.

Der finanziell angeschlagene Bundesligist Schalke 04 hat einen Gegenantrag eingereicht, wonach im Zuge einer Öffnung für Investoren nur noch 70 Prozent des aus dem Spielbetrieb generierten Umsatzes in die Ausgaben für Personal- und Transferkosten fließen dürfen.

Beispiel England kritisch zu sehen

Bruchhagen sieht den Einzug von Investoren in der Bundesliga mit Blick in die ausufernde Situation in der englischen Premier League aber kritisch. "Die Entscheidungsgewalt muss bei den Traditionsvereinen in der Vereinsstruktur sein. Das Beispiel England zeigt, dass eine völlige Entfremdung stattfindet. Die Zuschauerpreise werden vom Eigentümer festgelegt und sind immens hoch, die Identifikation geht vollständig verloren", sagte Bruchhagen.

Die derzeit heiß diskutierte Investorenregel in der Bundesliga, wonach der Stammverein mindestens 50 Prozent plus eine Stimme an den Lizenzspielerabteilungen der Klubs halten muss, sorgt seit Wochen für Wirbel.

Zuletzt beschmierten radikale Gegner der Öffnung für Investoren bundesweit 24 Geschäfte des Hörgeräteunternehmers Martin Kind. "Mit so einer Aktion kann man mich nicht einschüchtern", erklärte Kind, der trotz der Vorkommnisse die Abschaffung der 50+1-Regel in der Liga durchboxen will.

Personenkult der falsche Weg

Bruchhagen wehrt sich aber nicht nur gegen eine mögliche Öffnung für Investoren. Auch der immer größer werdende Personenkult im Oberhaus ist dem Frankfurter Vorstandschef ein Dorn im Auge.

"Das Spiel selbst wird kaum noch beachtet, es geht nur noch um diese van Gaals , Udo Latteks und Uli Hoeneß , um diese Gesichter und die daraus resultierenden Geschichten und Stories, und dass ist der falsche Weg. Vereine, die zwischen Platz acht und 14 stehen, die sind überhaupt nicht mehr von Bedeutung", sagte Bruchhagen.

Alte Kamellen beim FC Schalke 04

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung