Fussball

Enke gibt gegen Köln sein Comeback

SID
Donnerstag, 29.10.2009 | 15:47 Uhr
Robert Enke steht nach krankheitsbedingter Pause wieder im Tor
© Getty

Torwart Robert Enke von Hannover 96 wird im Auswärtsspiel beim 1. FC Köln ins Tor der Niedersachsen zurückkehren. Er sei in einer "sehr guten Verfassung", so Trainer Bergmann.

Die Leidenszeit hat ein Ende: Nach neunwöchiger Pause kehrt der von einer lange mysteriösen Viruserkrankung genesene Robert Enke im Bundesliga-Auswärtsspiel am Samstag (15.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) beim 1. FC Köln definitiv ins Tor von Hannover 96 zurück. "Robert ist wieder in einer sehr guten Verfassung und hat im Training alte Stärke bewiesen", sagte 96-Trainer Andreas Bergmann.

Der 32-Jährige hatte durch seine Erkrankung die ihm von Bundestrainer Joachim Löw zugesagten Einsätze im Tor der Nationalmannschaft bei den letzten drei WM-Qualifikationsspielen gegen Aserbaidschan in Hannover, gegen Russland in Moskau sowie gegen Finnland in Hamburg verpasst. Dabei war er von seinem Leverkusener Rivalen Rene Adler glänzend vertreten worden.

Enke kämpft um Platz in Nationalelf

Bei den kommenden beiden Länderspielen am 14. November in Köln gegen Chile sowie vier Tage später in Gelsenkirchen gegen die Elfenbeinküste sollen der Bremer Tim Wiese bzw. Manuel Neuer von Schalke 04 zum Einsatz kommen. Derzeit ist eine Berufung Enkes in den Kader für diese beiden Begegnungen unwahrscheinlich.

Für seinen Vereinscoach Bergmann ist das Rennen um die Erstbesetzung im deutschen Tor bei der WM-Endrunde 2010 in Südafrika aber noch längst nicht gelaufen: "Robert hat eine unglaubliche Erfahrung und ist eine große Persönlichkeit. Für mich ist und bleibt er die Nummer eins in Deutschland."

Ob Enke zumindest bei den Niedersachsen Stammtorhüter bleibt, wird sich möglicherweise erst im ersten Quartal des Jahres 2010 entscheiden. Der Vertrag des Routiniers läuft zum Saisonende aus, der norddeutsche Ligarivale Hamburger SV soll bereits die Fühler nach ihm ausgestreckt haben. Wieder ins zweite Glied rücken wird bei den "Roten" vorerst Florian Fromlowitz.

Kießling erhält Chance im DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung