Fussball

Stevan Jovetic: Um ein Haar zum 1. FC Köln

Von SPOX
Stevan Jovetic spielte zuvor für den serbischen Verein Partizan Belgrad
© Getty

Fast wäre Italiens neuer Roberto Baggio, Stevan Jovetic, nicht in Florenz, sondern in Köln gelandet. Doch für die Geißböcke war er erst zu jung - und dann zu teuer.

Fast wäre Italiens neuer Wunderknabe eine "Kölsche Jung" geworden.

Vor drei Jahren hatten die Talentscouts des 1. FC Köln Super-Dribbler Stevan Jovetic ausfindig gemacht, aber "damals war er zu jung, wir durften ihn nach UEFA-Statuten nicht verpflichten", wie Manager Michael Meier jetzt dem "Express" erzählte.

Ein Jahr später hatten die Geißböcke erneut die Chance, Jovetic zu verpflichten, doch der inzwischen 17-Jährige folgte dem Ruf des großen Geldes. Für 10 Millionen Euro verpflichtete ihn der AC Florenz.

Juwelen mit 16 vom Markt

Paul Steiner, Chef der Kölner Scouting-Abteilung gibt zu bedenken: "Damals haben wir noch zweite Liga gespielt und hatten dann gegen Florenz keine Chance. Aber es wird immer schwieriger. Mit 16 sind die meisten Juwelen schon vom Markt. Aber du musst richtig Geld in die Hand nehmen, um so ein Super-Talent zu bekommen - und weißt dann trotzdem nicht, wie es sich entwickelt. Soweit sind wir noch nicht, dass wir uns das leisten können."

Meier tröstet sich: "Da sieht man mal, dass die Scouting-Abteilung sehr gute Arbeit gemacht hat." Das hat sie in der Tat, denn dass der junge Stürmer ein Riesentalent ist, ist spätestens jetzt allen klar: Gegen Liverpool machte er quasi im Alleingang das Spiel und schoss zwei Tore für die Florentiner.

In Italien gilt er bereits als der neue Robert Baggio. "Ihr sagt, ich wäre wie Baggio? Es würde mir gefallen, ein Star wie er zu werden. Ich hoffe, ich schaffe es", sagte der Montenegriner.

Zum Steckbrief: Stevan Jovetic

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung