Fussball

Geldstrafen für Hamburg und Frankfurt

SID
Rauchbomben im Gästeblock: Auch die Schwaben könnten noch bestraft werden
© Getty

Die Bundesligisten Hamburger SV und Eintracht Frankfurt wurden vom DFB-Sportgericht jeweils zu Geldstrafen wegen unsportlichen Verhaltens der Fans verurteilt.

Der Hamburger SV und Eintracht Frankfurt wurden vom DFB-Sportgericht für Verfehlungen der Fans in unterschiedlichen Fällen mit Geldstrafen belegt.

Der HSV wurde für "fortgesetztes unsportliches Verhalten" seiner Fans mit 5.000 Euro bestraft. Hamburger Fans hatten vor und während des im Elfmeterschießen verlorenen Pokal-Spiels bei Drittligist VfL Osnabrück Feuerwerkskörper gezündet.

Auch Stuttgart droht Strafe

Die Eintracht wurde wegen "mangelnden Schutzes des Schiedsrichters, der Schiedsrichter-Assistenten und des Gegners" vom DFB mit einer 15.000-Euro-Strafe belegt.

Bei der 0:3-Heimniederlage gegen den VfB Stuttgart wurden im Gästeblock kurz vor Ende des Spiels mehrere Rauchbomben und Feuerwerkskörper gezündet.

Auch den VfB Stuttgart erwartet wegen der Vorfälle in Frankfurt eine Geldstrafe. Über die Höhe der Strafe wird das Sportgericht in der kommenden Woche entscheiden.

Sowohl der HSV als auch die Eintracht haben den Strafen bereits zugestimmt.

Lehmann liebäugelt mit Karriere-Fortsetzung

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung