Fussball

Beschissen, belastend, schizophren

Von SPOX
Grafite traf in der Liga erst einmal aus dem Spiel heraus - am ersten Spieltag gegen Stuttgart
© Imago

Die Bundesliga legt wegen der WM-Qualifikation eine Atempause ein. Bei einigen Klubs könnten die nächsten 14 Tage unabhängig von Ergebnissen und Tabellenstand äußerst ungemütlich werden. Unzufriedene Spieler und "schizophrene Geschichten" sind die Hauptursache.

Auch wenn ein erheblicher Teil der Spieler auf Reisen ist und einen geregelten Trainingsbetrieb erschwert oder weitgehend unmöglich macht, herrscht keineswegs Ruhe bei den Bundesliga-Klubs. Der eine oder andere hat sogar richtig Feuer unterm Dach.

Brandherd Wolfsburg

Da kam sicher eins zum anderen, als Grafite am Samstag der Kragen platzte: Seine anhaltende Torflaute, verheerende Leistungen in Serie und dann eine nach seinem Empfinden demütigende Auswechslung in Bochum.

Mehr Respekt bat sich Deutschlands Fußballer des Jahres von Trainer Armin Veh aus. "Mich schon nach fünf Minuten in der zweiten Halbzeit auszuwechseln, ist vom Trainer nicht okay. Ich bin kein kleiner Junge und auch keine 20 Jahre mehr. Ich bin Familienvater. Ich habe eine Geschichte in diesem Verein. So eine Auswechslung zu diesem Zeitpunkt habe ich nicht verdient."

Grafite zum Rapport

Mit den Aussagen seines Sturmführers konfrontiert, sagte Veh am Sonntag nur: "Das hätte er nicht sagen sollen." Und in der Tat kommt es zum Nachspiel. Am Mittwoch muss Grafite zum Rapport bei seinem Vorgesetzten antreten. Dann dürfte der Torschützenkönig der vergangenen Saison bestätigt bekommen, was ohnehin schon allgemein angenommen wird: Aus dem Leitwolf Grafite dürfte fürs erste der Reservist Grafite werden.

Einen ähnliche gelagerten Pflegefall hat der Meister gleich noch mal im Kader. Der etatmäßige Abwehrchef Andrea Barzagli saß zuletzt in der Champions League bei Manchester United (1:2) und in Bochum (1:1) 90 Minuten auf der Bank. Doch im Gegensatz zu Grafite hält der Italiener still. Noch...

Selbst Schicksal spielen mit dem Bundesliga-Tabellenrechner!

Brandherd Stuttgart

Es war nur eine Frage der Zeit, bis die ersten Misstöne beim VfB fallen. Schließlich dürfte nicht jedem Markus Babbels "heavy rotation" gefallen. Und wenn es dazu dann noch derart mies läuft wie zuletzt...

Acht-Millionen-Einkauf Zdravko Kuzmanovic ist es jetzt zu bunt geworden. Von der Bank aus verfolgte der Serbe zuletzt die Partien in der Champions League gegen Urziceni (1:1) und Bremen (0:2). Über die volle Länge. "Ich trainiere hundert Prozent, bin fit und seit drei Wochen da. Natürlich bin ich angefressen, wenn ich zweimal nicht zum Einsatz komme. Ich dachte, dass ich spielen würde, deshalb bin ich enttäuscht", klagte der 22-Jährige im "Kicker".

Ungemach für Babbel

Probleme könnte Babbel nicht nur mit unzufriedenen Spielern bekommen. In Sachen Trainerausbildung droht dem 37-Jährigen Ungemach. In dieser Woche bekam er frei, um sich um seine schwer angeschlagene Mannschaft zu kümmern.

DFB-Lehrgangsleiter Frank Wormuth zeigt Verständnis für die prekäre Lage der Schwaben, gab aber auch zu bedenken, dass es kein Zuckerschlecken werden dürfte, den versäumten Stoff nachzuholen.

Wormuth in der "Bild": "Markus Babbel hat momentan die Fehlzeitengrenze in fast jedem Fach erreicht. Wir müssen uns Gedanken machen, wie und wann er das nachholen kann. Hier müssen beide Seiten in den nächsten Wochen gut zusammenarbeiten. Der Inhalt muss auf jeden Fall sitzen, sonst kann man in den Klausuren Probleme bekommen, da man nicht alles aus dem Bauch machen kann."

Hier geht's weiter mit Köln, Hamburg und Gladbach

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung