Fussball

Hertha will Woronin und Dejagah

Von SPOX
Nach 27 Spielen war vorerst Schluss für die Ehe Hertha-BSC-Andrej Woronin
© Getty

Wer kann Schlusslicht Hertha BSC vor dem tiefen Fall in die 2. Liga bewahren? Der Trainerwechsel ist bislang wirkungslos verpufft, das Tischtuch zwischen Spielern und Fans zerschnitten. Nun sollen zwei Rückkehrer für Besserung sorgen - allerdings erst in der Rückrunde.

Der Name Andrej Woronin ist in der Hauptstadt eng verbunden mit der größten Erfolgsgeschichte der jüngeren Zeit. Mit elf Treffern schoss der Ukrainer Hertha BSC in der vergangenen Saison auf den vierten Tabellenplatz. Bis zum vorletzten Spieltag durfte der Verein gar von der ersten Meisterschaft seit 78 Jahren träumen.

Im Januar nun soll Woronin, der beim FC Liverpool erwartungsgemäß nicht an Fernando Torres und Dirk Kuyt vorbeikommt, wieder das Trikot der Hertha tragen. Und er soll nicht allein zurückkommen: Wie die "Bild am Sonntag" erfahren haben will, planen die Verantwortlichen der Berliner auch die Verpflichtung von Ashkan Dejagah.

Vor der Winterpause wird der Klub allerdings nicht mehr auf dem Transfermarkt aktiv. "Jetzt können wir nur vertragslose Spieler holen. Die helfen nicht", stellte Manager Michael Preetz klar.

Dejagah unter Veh nicht gefragt

Dejagah spielte von 2000 bis 2007 für die Berliner, wechselte dann zum VfL Wolfsburg. Dort sitzt er unter Armin Veh zumeist auf der Bank - an den ersten neun Spieltagen mischte er lediglich 118 Minuten mit.

Ob ausgerechnet zwei Bankdrücker mit wenig Spielpraxis der Hertha in der Rückrunde die entscheidenden Impulse geben können, um den GAU zu verhindern?

Hertha-Fans: "Wir haben die Schnauze voll"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung