Bayern gewinnt in Dortmund

Qualität und neue Liebe

Von Thomas Gaber
Samstag, 12.09.2009 | 23:46 Uhr
Franck Ribery (r.) erzielte sein ersten Saisontor für den FC Bayern München
© Getty
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

Der FC Bayern München hat beim 5:1-Sieg bei Borussia Dortmund am 5. Spieltag der Bundesliga weitgehend überzeugt. Es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Bayern die Vorgabe von Manager Uli Hoeneß umsetzen und bald vorneweg marschieren werden. Doch ein Kardinalproblem bleibt.

"Die Höhe der Niederlage hängt damit zusammen, dass die einfach gut sind." Dortmunds Trainer Jürgen Klopp brachte es auf den Punkt. Nach einem schwachen Start und dem Rückstand durch ein Tor von Bayern-Eigengewächs Mats Hummels, drehte der FC Bayern beim BVB auf und gewann mit 5:1 - Dortmunds höchste Heimniederlage seit 1971.

"Das Ergebnis sieht natürlich super aus und wir haben schöne Tore gemacht, aber aufgrund der ersten Hälfte war es nicht unser bestes Saisonspiel. Wenn wir so arbeiten wie in der zweiten Halbzeit, dann werden wir auch erfolgreich sein", sagte Bastian Schweinsteiger.

Dortmund - Bayern: Die SPOX-Analyse

Der deutsche Rekordmeister kommt allmählich in Fahrt und die Aussichten sind vielversprechend. Doch die Bayern haben auch ein Kardinalproblem, das nicht so schnell gelöst werden kann.

Was für die Bayern spricht...

Unerschöpfliche Qualität im Angriff:

Luca Toni und Miroslav Klose, seit 2007 im Angriff der Bayern gesetzt, waren in Dortmund nicht im Kader. Mario Gomez blieb zur Pause in der Kabine. 101 Bundesliga-Tore schossen die drei Angreifer in der Summe in den letzten beiden Jahren.

Die Bayern können es sich erlauben, diese drei Top-Stürmer draußen zu lassen. Thomas Müller, die Entdeckung der Saison, schoss beim BVB zwei blitzsaubere Tore. Franck Ribery und Arjen Robben bilden eine der besten Flügelzangen der Welt. Und Ivica Olic ist auch noch da.

Die Qualität in der Offensive ist enorm. In der Bundesliga gibt es nichts Vergleichbares und auch in Champions League gibt es nicht mehr viele Vereine, die vorne besser besetzt sind.

Ribery ist wieder glücklich:

Er wollte zu Real Madrid und lag überkreuz mit Louis van Gaal. Riberys Geste nach seinem genialen Freistoßtor, als er auf van Gaal zulief und den Coach mit einem beherzten Sprung aus der Balance brachte, hatte eine eindeutige Botschaft: Ribery respektiert den Trainer und dessen Entscheidungen.

"Wir brauchten etwas Zeit, um uns aneinander zu gewöhnen. Wir reden viel miteinander und es gab nie Probleme zwischen uns", versicherte Ribery. Kapitän Philipp Lahm pflichtete dem bei, "sonst hätte Ribery das wohl nicht getan." Van Gaal ging auf der Pressekonferenz auf intensiven Schmusekurs zu Ribery: "Er hat gezeigt, dass er den Trainer liebt."

Zeit spricht für die Bayern:

Louis van Gaal forderte in den ersten zwei Monaten seiner Amtszeit immer wieder Zeit ein, um der Mannschaft seine Philosophie beizubringen. Der Bundesliga-Start war so schlecht wie seit 43 Jahren nicht mehr, die Liste der Verletzten (van Bommel, Demichelis, Toni, Ribery) prominent und lang.

Zudem wurde die Trainingsarbeit durch mehrere WM-Qualifikationsspiele erschwert. In den nächsten vier Wochen hat van Gaal seinen Kader ohne Unterbrechungen zusammen.

"Wir brauchen noch viele Trainingseinheiten, um uns zu finden und die Abläufe zu perfektionieren", sagte van Gaal. Die Zeit bekommt er jetzt, auch wenn ab jetzt alle drei Tage ein Spiel ansteht. Zudem werden van Bommel und Demichelis in absehbarer Zeit wieder zurückkommen. Beide gehören normalerweise zur Stammelf.

Uli Hoeneß hatte bereits nach dem 1:1 zum Auftakt in Hoffenheim gemutmaßt, dass seine Bayern bald vorneweg marschieren würden. Der Rückstand auf die Tabellenspitze beträgt immer noch fünf Punkte, doch die Münchner werden in der Bundesliga nur schwer aufzuhalten sein.

Was gegen Bayern spricht...

Außenpositionen in der Viererkette:

Philipp Lahm wurde in der Halbzeit des WM-Qualifikationsspiels der DFB-Elf gegen Aserbaidschan (4:0) von der rechten auf die linke Abwehrseite beordert und war nach dem Wechsel weitaus präsenter.

Lahm hat jahrelang links gespielt und sich zu einem der besten und begehrtesten Verteidiger in Europa entwickelt. Van Gaal betonte vor dem Dortmund-Spiel auf Nachfrage von SPOX, dass Lahm beim FC Bayern "immer Rechtsverteidiger" spielen werde. Dort konnte er bislang nicht immer überzeugen, genauso wenig wie Danijel Pranjic und Edson Braafheid auf links.

Der Transfer von Schalkes Rafinha kam nicht zustande. Ein neuer Vorstoß in der Winterpause würde Sinn machen.

Torwart-Problem bleibt:

Weder Michael Rensing noch Jörg Butt verleihen den Bayern die nötige Sicherheit zwischen den Pfosten. Rensing patzte im Pokal gegen Neckarelz und in Mainz. Butt stürmte in Dortmund einmal ungestüm aus seinem Kasten und ermöglichte so Mohamed Zidan eine Großchance. Vor dem Dortmunder Führungstor blieb er auf der Linie kleben, statt Sahins Freistoßflanke abzufangen.

Rensing und Butt genügen nicht den Ansprüchen des FC Bayern, sie haben nicht die Klasse eines Oliver Kahn oder Jean-Marie Pfaff. Eine Verpflichtung von Manuel Neuer ist laut Sportdirektor Christian Nerlinger kein Thema mehr.

Ein Indiz dafür, dass die Münchner  einen anderen Keeper im Auge haben? Zuletzt wurde der Russe Igor Akinfejew mit den Bayern in Verbindung gebracht.

Dortmund  - Bayern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung