Bundesliga

Hoeneß: Paragraph 17 "ein Witz"

SID
Montag, 31.08.2009 | 13:39 Uhr
Uli Hoeneß erzielte in 35 Länderspielen für Deutschland fünf Treffer
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Bayern München fordert eine Änderung des Paragraphen 17, nachdem Spieler ihren Vertrag vorzeitig kündigen können. Der Klub will der FIFA einen entsprechenden Vorschlag machen.

Rekordmeister Bayern München fordert eine Änderung des umstrittenen Paragraphen 17, der den Profis die vorzeitige Kündigung ihres Vertrages ermöglicht.

"Der Paragraph 17 ist in der jetzigen Form ein Witz", sagte Bayern-Manager Uli Hoeneß "Sport Bild online". Deshalb werde sich Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, Chef der europäischen Klub-Vereinigung ECA, in dieser Angelegenheit mit dem Weltverband FIFA und dessen Präsidenten Joseph S. Blatter in Verbindung setzen.

Paragraph 17 und die Millionenverluste

Die Münchner befürchten, dass mit Hilfe der bestehenden Regelung ein Spieler, wie zum Beispiel der umworbene Bayern-Star Franck Ribery, vorzeitig seinen Vertrag löst.

Theoretisch könnte er dann für einen geringeren Betrag, der nicht dem tatsächlichen Marktwert entspricht, wechseln. Für die Vereine würde dies einen Millionenverlust bedeuten.

Hoeneß fordert Einschränkungen

Ein Kompromiss könnte laut Hoeneß so aussehen, dass "die Regelung nur für Spieler, die 20 Prozent der Spiele gemacht haben beziehungsweise nicht mehr als 200.000 Euro verdienen", angewendet wird.

Dies würde bedeuten, dass nur Profis, die wegen Verletzungen oder mangelnder Spielpraxis keine Zukunft mehr bei ihren Klubs haben, ihren Vertrag vorzeitig kündigen könnten.

"So war es ja auch beim ursprünglichen Fall Webster vorgesehen. Das auf Spieler wie Cristiano Ronaldo, Franck Ribery oder Kaka zu übertragen, nur damit sie statt X Millionen nun Y verdienen, kann nicht angehen", sagte Hoeneß. Der Paragraph 17 dürfe für einen Profi wie Ribery "nicht gelten", ergänzte er.

Bayern München: News und Informationen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung