Bundesliga

Nach 0:0: Heldt sieht Handlungsbedarf

SID
Sonntag, 30.08.2009 | 09:14 Uhr
VfB-Coach Babbel (l.) und Manager Heldt sehen nach dem Remis gegen Nürnberg Handlungsbedarf
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Die Fehleranalyse von Horst Heldt war gnadenlos: "Mangelnde geistige Frische, Wellen im Kopf, fehlende Aggressivität" - der Manager vom VfB Stuttgart war nach dem enttäuschenden 0:0 des Champions-League-Teilnehmers gegen den Aufsteiger 1. FC Nürnberg nicht zufrieden.

Und Heldt wird reagieren: "Wir müssen noch etwas machen", sagte er. Die mit dem Einzug in die Königsklasse sichergestellten Millionen sollen also bis Montag sinnvoll investiert werden.

Und obwohl Heldts Kollege Martin Bader nach dem Achtungserfolg bei den Schwaben deutlich zufriedener wirkte, will auch der nach wie vor sieglose Club noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv werden.

Jones ein Kandidat?

Bei beiden Klubs werden Verstärkungen für die Offensive diskutiert, Stuttgart sucht nach dem Ausfall von Martin Lanig (Kreuzbandriss) aber auch fürs defensive Mittelfeld.

"Wir haben bis zum Winter große Aufgaben in drei Wettbewerben vor uns. Es ist unser Anspruch, überall möglichst lange dabei zu sein. Wir haben zwei, drei Spieler in der engeren Auswahl", sagte Heldt.

Einer dieser Spieler soll Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann sein, der zwar seit diesem Sommer vereinslos, aber ein guter Kumpel von VfB-Teamchef Markus Babbel ist und Lanig ersetzen könnte. Allerdings erklärte Hamann in der "Bild am Sonntag", dass er mit dem VfB nicht in Verhandlungen stehe.

Die "BamS" bringt daher einen weiteren Namen ins Gespräch: Jermaine Jones. Der 27-Jährige passt als Kämpfertyp perfekt ins Anforderungsprofil der Schwaben und könnte bei einem Wechsel viel Geld in die klammen Kassen von Schalke 04 spülen

Hleb ohne Akzente

Wo es beim VfB zeitweilig mangelt, nämlich an Ideen, war gegen den Club deutlich zu sehen. Der angeschlagene Spielmacher Alexander Hleb war nach seiner Einwechslung keine große Hilfe.

Nur Zugang Pawel Pogrebnjak deutete in zwei Szenen sein Potenzial an. "Man hat in den Gesichtern der Spieler gesehen, dass sie müde waren", meinte Heldt, doch in den Beinen sah es offenbar anders aus.

Tasci bleibt bis 2014

"Die Champions League ist eine billige Ausrede", sagte Sami Khedira. Auch die von Babbel praktizierte Rotation - er brachte nach dem 0:0 gegen den FC Timisoara fünf frische Kräfte - wollte keiner als Grund für das magere Remis gelten lassen.

Laut Heldt hätte sie "den Spielfluss nicht gehemmt", Khedira meinte: "Wir spielen ja trotzdem das gleiche System, jeder weiß also, wie er zu laufen und was er zu tun hat."

Wenigstens die Abwehr überzeugte. Nationalspieler Serdar Tasci, der seinen Vertrag beim VfB bis 2014 verlängerte, hatte daran seinen Anteil.

Club: Smolarek weiter ein Kandidat

Als Erklärung für die dürftige Offensivleistung blieb dagegen nur mangelnde Qualität, weshalb Heldt ankündigte: "Ich denke, dass es bis Montagnachmittag einen großen Schritt nach vorne geben wird."

Nürnberg denkt in kleinen Schritten. "Wir werden unserer Philosophie treu bleiben", sagte Manager Bader. Die junge Truppe, möglicherweise ergänzt durch den Ex-Dortmunder Ebi Smolarek, soll also den Klassenverbleib sichern.

"Wir betrachten die Situation weiter unaufgeregt, nicht hektisch", ergänzte Bader. Dass das Ziel des FCN nicht unerreichbar ist, bewies der couragierte Auftritt.

"Das war eine klare Reaktion", sagte Trainer Michael Oenning mit Blick auf das 0:2 gegen Hannover 96. Nürnberg war mit Marcel Risses Pfostenschuss sogar näher am Sieg. "Das gibt mir die Sicherheit, dass wir auf dem richtigen Weg sind", sagte Oenning.

Stuttgart - Nürnberg: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung