Ribery lenkt im Machtkampf ein

SID
Mittwoch, 26.08.2009 | 10:47 Uhr
Franck Riberys (r., mit Schweinsteiger) Vertrag beim FC Bayern München läuft noch bis 2011
© Getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genoa

Franck Ribery will nach den Differenzen mit Bayern-Trainer Louis van Gaal die Spielmacherrolle akzeptieren. Er sehe die Zehner-Position als "Chance", müsse sich dort aber wohlfühlen.

Starspieler Franck Ribery hat bei Rekordmeister Bayern München im Machtkampf mit Trainer Louis van Gaal eingelenkt und will sich nun doch auf der zentralen Spielmacher-Position versuchen. Zudem schloss der Franzose, der harsche Kritik an Klub-Präsident Franz Beckenbauer übte, nicht aus, dass er seinen bis 2011 laufenden Vertrag bei den Bayern trotz des Interesses zahlreicher Topklubs verlängern könnte.

"Ich werde die Position des Zehners ausprobieren"

"Ich werde die Position des Zehners ausprobieren und sehen, wie es funktioniert", sagte Ribery der "Sport-Bild". Zuvor hatte der Mittelfeldspieler immer wieder erklärt, dass er lieber auf seiner Wunschposition links spielen wolle. "Nun versuche ich mich auf der Zehn. Wichtig ist, dass ich mich dort wohlfühle", sagte Ribery. Wenn er gut zurechtkomme, könne er diese Position dann auch bei der französischen Nationalmannschaft spielen.

"Natürlich kannst du dich auf der zentralen Position mehr abheben. Ich habe dort die Chance, mehr Tore zu schießen und stehe als Spielmacher überhaupt mehr im Blickpunkt. Ich vertraue daher erstmal der Erfahrung des Trainers, der mich dort sieht", führte der 26-Jährige weiter aus: "Falls das klappt, komme ich dem großen Traum des Weltfußballers vielleicht ein Stück näher." Es wäre eine tolle Sache, wenn er sich auf der Spielmacherrolle in die Riege großer Namen wie Zidane, Pele, Maradona oder Cruyff einreihen könnte.

Trotz Beckenbauer-Kritik Vertragsverlängerung möglich

Ribery kritisierte indes Bayern-Präsident Franz Beckenbauer scharf, der im Zuge des Wechseltheaters im Sommer erklärt hatte, dass dem Franzosen der FC Bayern egal sei. "Was der Präsident da gesagt hat, hat mich wirklich verletzt. Als Spieler sieht man ihn ja nie. Umso mehr hätte ich mir gewünscht, dass er mir so etwas persönlich sagt", sagte Ribery.

Über das Angebot von Bayern-Manager Uli Hoeneß, seinen noch zwei Jahre laufenden Vertrag vorzeitig zu verlängern, freut sich Ribery. Erstmal müsse man etwas Ruhe einkehren lassen: "Danach ist wirklich alles möglich."

Erst müsse man sehen, wie sich alles entwickelt, "dann ist die Zeit für Entscheidungen". Ribery will sich vor allem seinen großen Traum erfüllen, einmal die Champions League zu gewinnen.

Ribery will Fans etwas zurückgeben

Die im Zuge des angeblichen 80-Millionen-Euro-Angebots von Real Madrid und diverser Verletzungen entstandenen negativen Schlagzeilen um seine Person haben den Mittelfeldstar getroffen. "Alles, was ich dazu gesagt habe, war, dass, wenn ich gehen würde, dann nur zu Real. Aber ich bin nicht gegangen", so Ribery in der"Sport-Bild".

Er würde nie etwas tun, um dem Klub zu schaden: "Die Unterstellung, dass ich die Verletzung nur vortäuschen würde, um im Transferpoker Druck zu machen, hat mich getroffen."

Die Fans hätten ihn beim 1:1 gegen Werder Bremen begeistert gefeiert. "Das bedeutet mir sehr viel. Ich will ihnen das nun zurückgeben. Mit Tricks und Kunststücken."

FC Bayern München: Kader, Ergebnisse, Termine

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung