Nach dem Sieg gegen Bayern

Bescheidene Mainzer nehmen Spitze ins Visier

SID
Freitag, 28.08.2009 | 10:14 Uhr
Mainz' Keeper Heinz Müller (r.) war der überragende Mann beim Sieg gegen die Bayern
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Nach dem Triumph über die Bayern plant Mainz 05 heute bei Borussia Mönchengladbach den nächsten Coup. FSV-Trainer Thomas Tuchel verbindet ein inniges Verhältnis mit den "Fohlen".

Die Narren sind los: Die Mainzer Spaß-Gesellschaft will dem sensationellen Coup gegen Bayern München den erstmaligen Bundesliga-Gipfelsturm folgen lassen. Trainer-Novize Thomas Tuchel zeigt vor dem Duell bei seiner "alten Liebe" Borussia Mönchengladbach am heutigen Freitag (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) aber keinerlei Anzeichen von Höhenrausch.

Bodenhaftung ist beim FSV Mainz 05 das Gebot der Stunde. "Wir geraten nicht in Gefahr, als Favorit nach Mönchengladbach zu fahren. Wir werden mit dem richtigen Rollenverständnis auf den Platz gehen", sagte der 35-Jährige.

Mit der Borussia verbindet ihn eine gemeinsame Vergangenheit: Als Schüler, gab er letztens zum Besten, habe er 1987 im Zeltlager bitterlich geweint, als Jupp Heynckes seinen Wechsel vom Bökelberg zu den Bayern bekannt gab. Damals war Tuchel 14.

Tuchel will Borussia schaden

Nun will er der Borussia Schaden zufügen - und die Mainzer einen Tag vor seinem 36. Geburtstag erstmals an die Tabellenspitze führen. Bedeutung für den weiteren Saisonverlauf habe die Situation jedoch kaum.

"Ich bin zuversichtlich, dass wir uns davon jetzt nicht blenden lassen. Die Mannschaft ist mit dem Sieg sehr gut umgegangen. Ich habe selbst noch nicht auf die Tabelle geschaut."

In Reichweite zur Spitze

Diese weist, nachdem die Bayern genarrt wurden, Mainz als Tabellenvierten aus, zwei Punkte hinter Spitzenreiter Leverkusen. Kein Grund zur Euphorie, mahnt Tuchel: "Das wird ein sehr schweres Auswärtsspiel, wir müssen von der ersten Sekunde an hellwach sein." Innenverteidiger Nikolce Noveski (Oberschenkelzerrung) und Torhüter Heinz Müller (Adduktorenprobleme), der Held des Bayern-Spiels, sind wohl einsatzbereit.

Mönchengladbach hofft nach der fast schon üblichen Niederlage bei Werder Bremen (0:3) auf einen weiteren Heimsieg, zeigt jedoch großen Respekt vor dem Gegner. "Mainz wird mit viel Selbstvertrauen auftreten. Das geben der Punktestand und die Euphorie her. Wir müssen dieselbe konsequente Leistung wie gegen Berlin abrufen", sagte Trainer Michael Frontzeck.

Dante kehrt zurück

Dante wird nach abgesessener Rotsperre in die Mannschaft zurückkehren und Thomas Kleine verdrängen. "Unser Anspruch muss sein, so ein Spiel zu gewinnen, obwohl wir großen Respekt vor Mainz haben", sagte der Brasilianer. Sollte Frontzeck auf zwei Spitzen setzen, muss US-Nationalspieler Michael Bradley weichen.

Einen Erfolg feierte die Borussia bereits im Vorfeld. Am vierten Spieltag muss die Fohlen-Elf erstmals nicht am Sonntag antreten. Angeblich hatte der Verein sich bei der DFL beschwert.

Die voraussichtlichen Aufstellungen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung